Spannender Kampf um kleine Ringe

Siegertrio der Kinder: Jule Nissen (Platz 3), Nele Pörksen (1) und Liv Jonna Nissen (2).
Foto:
Siegertrio der Kinder: Jule Nissen (Platz 3), Nele Pörksen (1) und Liv Jonna Nissen (2).

von
16. März 2015, 11:01 Uhr

23 Reiter, davon sieben Kinder, beteiligten sich beim traditionellen Hallenringreiten des Ringreiterverein Westre in Süderlügum. Während bei den Erwachsenen einfach nur die gestochen Ringe gezählt wurden, wertete man diese bei den Kindern nach einem Punktsystem. Ein im Schritttempo gestochener Ring brachte einen Punkt ein, ein im Trab oder Galopp aufgespießter Ring zwei beziehungsweise drei Punkte.

Nach 27 Durchgängen wurden drei weitere hinzugefügt, um die Sieger eines originellen „Glücksreitens“ zu ermitteln. Bei diesem handelt es sich um eine Westrer Spezialität, bei der es darum geht, auf eine Kombination von fünf unterschiedlich großen, verschiedenfarbigen Ringen zu stechen. Welche Farbe wie viele Punkte einbringt, wird vorab nicht verraten.

Nach Auswertung der Wettkampfprotokolle führte Siegfried Petersen als Vereinsvorsitzender die Siegerehrung durch. Vorab dankte er allen Aktiven für die gewahrte reiterliche Disziplin. Beim Reitverein Süderlügum bedankte er sich für dessen Entgegenkommen, die Halle zur Verfügung gestellt zu haben.

Sodann verlas er die Ergebnisse der Wettkämpfe und ließ er den Siegern und Platzierten die entsprechenden Pokale überreichen. Beim normalen Ringstechen hatte auf Seiten der Kinder Nele Pörksen mit 81 Punkten von Liv Jonna Nissen (39 Punkte) und Jule Nissen (37 Punkte) gewonnen. Als erfolgreichste Erwachsene hatte Imken Kruse mit 23 Treffern abgeschnitten. Die nächstbesten Tabellenplätze hatten Nadine Carstensen (20 Ringe) und Mara Carstensen (19 Ringe) belegt. Das „Glücksreiten“ wurde bei den Kindern von Jule Nissen, bei den Erwachsenen von Maik Johannsen gewonnen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen