Husum : "Sozialkaufhaus" hilft vielen Nordfriesen

Vertreter des Projekts sowie interessierte Gäste bei der Eröffnung von '3G Möbel und Mehr'. Foto: vb
Vertreter des Projekts sowie interessierte Gäste bei der Eröffnung von "3G Möbel und Mehr". Foto: vb

Das Geschäft in Husum ist Anlaufstelle für ärmere Familien und gleichzeitig ein Arbeitsprojekt.

Avatar_shz von
30. Juli 2009, 11:04 Uhr

Nordfriesland | "Wir möchten Arbeitslose qualifizieren und sie in den Arbeitsmarkt integrieren", erklärte Siegfried Schulze-Kölln, Aufsichtsratsvorsitzender des Diakonischen Werks Husum anlässlich der offiziellen Eröffnung des Arbeitsprojektes "3G Möbel und Mehr".

In den Räumen des ehemaligen Bosch-Dienstes, Hinter der Neustadt 70-72, ist in der nordfriesischen Kreisstadt in Kooperation mit der Neuen Arbeit Nord (NAN) ein "Sozialkaufhaus" entstanden, in dem 23 Projektteilnehmer einen Arbeitsplatz auf Ein-Euro-Basis finden. Mit im Boot sind der Kreis Nordfriesland und das Sozialzentrum Husum und Umgebung.
Beitrag auch zum Umweltschutz

Darüber hinaus finden an dieser Adresse finanziell nicht so gut gestellte Menschen gebrauchte Möbel, Hausrat, Spielzeug und vieles mehr zu günstigen Preisen. "3G steht für gut, gebraucht und günstig, das Mehr steht für die sinnvolle Beschäftigung der Teilnehmer", sagte NAN-Geschäftsführer Dieter Hildebrandt. Darüber hinaus sei die Weitergabe von noch nutzbaren Gegenständen ein Beitrag zum Umweltschutz, da Ressourcen geschont werden. Das Geschäft leiten Lars Wulff und Jürgen Meyer.

Die Grüße des Kreises überbrachte Landrat Dieter Harrsen: "Hier geht es um mehr als Umsatz, hier geht es um Menschen, denen man ein Stück Perspektive gibt. Außerdem sind sehr viele Familien darauf angewiesen, sich hier eindecken zu können." Husums stellvertretender Bürgermeister Lothar Pletowski wünscht sich, dass hier "viele Menschen qualifiziert" werden. Das Projekt basiert auf dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" , erklärte der Leiter des Sozialzentrums Husum und Umgebung, Holger Delfs. "Wir wollen aktivieren. Aktivieren, aus der in der Regel nicht selbst verschuldeten Passivität herauszukommen."

Geöffnet ist das rund 600 Quadratmeter große "Sozialkaufhaus" in der Woche von 9 bis 15 Uhr. Wenn jemand gut erhaltene Möbel oder andere Gegenstände einem guten Zweck zukommen lassen möchte, erhält er unter der Telefonnummer 04841/9040627 weitere Informationen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen