zur Navigation springen

Besucher wollen den Erhalt : Sozialer Treffpunkt „JiM’s Café“ geschlossen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

„JiM’s Café“ in Niebüll, ein erfolgreicher, sozialer Treffpunkt für Alle und Einrichtung des Diakonischen Werkes, wird geschlossen.

„JiM’s Café“ soll geschlossen werden. Diese Nachricht brachte Besucher und Freunde dieses sozialen Treffpunkts (Ecke Lorenz-Jannsen-/Hauptstraße) auf die Barrikaden. Eine Gruppe von Gästen demonstrierte gegen die Schließung – friedlich und mit einem Transparent, das gleichermaßen Protest und Bedauern zum Ausdruck bringen soll. Zu den Besuchern des im Januar 2014 als „sozialer, suchtmittelfreier Treffpunkt mit gastronomischem Angebot“ eröffneten Cafés zählen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Einkommensschichten. Die Einrichtung erfreute sich zunehmender Beliebtheit, auch als Veranstaltungsort für Club- und Familientreffen. Teilnehmer der Demo wandten sich dagegen, dass das Café in einen „Zwei-Klassen-Treff“ umgewandelt werden solle – hier die finanziell Schwächeren, dort die „anderen“. Sie wollen, „dass es so bleibt, wie es ist“. 230 Unterschriften wurden bisher gesammelt. „Es trifft zu, dass wir eine Veränderung planen“, erklärte dazu Nicole Saballus, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Südtondern, auf Anfrage. Zielvorstellung sei die Umwandlung des Cafés in einen interkulturellen Treffpunkt mit dem neuen Namen „KiM’s Café“ (Kultur im Mittelpunkt). Das Amt Südtondern sei informiert. „Eine solche Einrichtung brauchen wir“, wies sie auf einen seit geraumer Zeit gehegten Plan hin, dessen Verwirklichung sich angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation auch anbiete. Dem Vernehmen nach soll „KiM’s Café“ schon am 1. Dezember eröffnet werden.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2015 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen