zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. Oktober 2017 | 03:32 Uhr

Sönke Pay Steensen geehrt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Beim Stedesander Feuerwehrfest erhielt der Hauptfeuerwehrmann das Brandschutzehrenzeichen in Gold

von
erstellt am 07.Feb.2016 | 17:21 Uhr

Wenn die Feuerwehr feiert, dann feiert in Stedesand das ganze Dorf. Diesen Rang in der Gemeinde teilt sich die Wehr allerdings mit dem Sportverein. Uwe Sönnichsen, Nachfolger von Hans Werner Hansen, der von seinem Amt aus gesundheitlichen Gründen Abschied nehmen musste und dem auf dem Fest mit großem Beifall gedankt wurde, begrüßte eine große Runde von Stedesandern. Er und sein Stellvertreter Sönke Nissen führen eine Wehr mit 52 Einsatzkräften (darunter 14 in der Reserveabteilung) und elf Ehrenmitgliedern.

Für die FF Stedesand war 2015, wie es hieß, ein ruhiges Jahr. Es standen lediglich drei Einsätze an: ein Fehlalarm am Biikeplatz, eine Nachbarschaftshilfe in Bargum und eine brennende Tonne, die der Eigentümer vor dem Eintreffen der Wehr bereits gelöscht hatte. Generalversammlungen der FF Stedesand finden bekanntlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Einer Ehrenpflicht entledigte sich die Wehr allerdings auf ihrem Fest. Bürgermeister Stephan Koth überreichte dem Hauptfeuerwehrmann Sönke Pay Steensen für 40-jährige aktive Dienstzeit das Brandschutzehrenzeichen in Gold.

Der heiteren Teil des Feuerwehrfestes eröffnete die Laienspielgruppe der Wehr mit einem plattdeutschen Einakter. Theaterspiel ist seit Gründung der Wehr im Jahre 1898 Bestandteil der Feste. Dieses Mal stand ein kurzer Jux auf dem Programm, verfasst vom gebürtigen Flensburger Joachim Grabke mit dem Titel „Duurt nich lang“. Ulf Sönnichsen fand das Stück beim Mahnke-Verlag. Es spielt in einer Anwaltskanzlei. Dort bekam Rechtsanwältin Müller (Meike Knudsen) Besuch von ihrer Freundin Katja (Kirsten Bock), eine Weltenbummlerin und Künstlerin, die sie lange nicht gesehen hatte. Das „Pech“ wollte es, dass Nicole Rolfes-Müller auf dem Sprung zu einem Termin war und ihre Freundin bat, auf ihrem Stuhl Platz zu nehmen. Sie würde bald zurück sein. Doch während der Wartezeit erschienen zwei Mandanten: Sven Miesepeter (Ulf Sönnichsen) und Dierk Westermann (Andreas Sönnichsen) – der eine mit einem Eheproblem, der andere gierig auf eine Erbschaft. Katja, von beiden Herren als Rechtsanwältin „(v)erkannt“, meisterte eloquent eine für sie ungewohnte Situation, in der sie die Juristin mimte und den beiden Herren auch vollauf zu Diensten war. Dass sich aus der Situation chaotisch-witzige Dialoge und Szenen ergaben, war an der Reaktion der Gäste im Saal zu spüren, die mit Lachern, Szenenbeifall und einem langen Schlussapplaus nicht geizten.

Damit war die Basis für ein lustiges Fest gelegt. Wie immer – bei den Stedesander Feuerwehrfesten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert