Knappe Million wird investiert : So lange ist der Niebüller Bahnhof noch Baustelle

Foto hwo.jpg von 01. Dezember 2020, 08:41 Uhr

Seit dem Frühjahr wird die stark frequentierte Station umfangreich aufgehübscht.

Niebüll | Bahnhöfe mit Schmuddel-Image gibt es - je nach persönlichem Empfinden - mehr oder weniger im Lande. Die Station in Niebüll gehört wohl nicht in die unterste Kategorie. Weiterlesen: Niebüller Bahnhof erhält neues Gesicht Was aber nicht heißt, dass man dort nicht das eine oder andere aufhübschen könnte. Schließlich ist das hier ein von Pendlern und Touristen stark frequentierter Bahnhof. Und in Stoßzeiten kommt es an den recht engen Ein- und Ausgängen zu dichtem Gedränge. Schon seit dem Frühjahr wird der Bahnhof nicht zuletzt deshalb teilweise umgebaut und erneuert. Zwischendurch gerieten die Arbeiten ins Stocken, die Pleite eines Subunternehmers soll eine Rolle gespielt haben. Weiterlesen: Warum sich am Bahnhof nichts mehr tut Was eine Bahnsprecherin allerdings dementiert: „Eine Insolvenz einer unserer Auftragnehmer ist uns nicht bekannt. Es gab jedoch eine Unterbrechung aufgrund einer Überarbeitung der Elektro-Pläne“, heißt es von der Pressestelle in Hamburg. Vorführeffekt Seit geraumer Zeit geht es wieder vorwärts. Auch wenn man am Dienstagmorgen wieder einmal erlebt, was der Vorführeffekt ist. Um 8.20 Uhr ist weit und breit kein Handwerker zu sehen; dabei haben die in der vergangenen Woche begonnen, die Eingangshalle zu fliesen. Frühstückspause macht doch um diese Zeit noch keiner, oder? Der Fußboden, von dem die alten Fliesen abgeschlagen wurden, weist noch gewaltige Lücken auf. Es ist eine Holperstrecke auf dem Weg zur Treppe. Da ist es wieder, das Gefühl, dass sich an der Baustelle kaum etwas tut. Objektiv ist es natürlich nicht. Alte Eingänge werden zugemauert Denn tatsächlich sind auch Fortschritte zu erkennen. Der neue Eingang an der Frontseite inklusive der Rampen für Barrierefreiheit ist bereits fertig. Die Schiebetür des Eingangs soll nach Angaben der Bahn in diesen Tagen installiert werden; im Moment befindet sich dort noch eine provisorische Wand. Die Inbetriebnahme des Portals ist für Mitte Dezember geplant. Die bisherigen Eingänge an den Seiten sollen zugemauert werden. Vor dem künftigen Eingang werden außerdem Fundamente für ein Vordach angelegt. Weiterlesen: Weniger Parkplätze zugunsten von Radfahrern? Abgeschlossen ist die Renovierung des Daches. Auch im Innenbereich ist vieles neu: Decke, Fliesen, Verputz, Elektroinstallation und Beleuchtung. Der Wartebereich erhält neue Sitzgelegenheiten. Land zahlt Löwenanteil Alles in allem belaufen sich die Kosten auf rund  969.000 Euro. Davon zahlen die Bahn gut ein und das Land Schleswig-Holstein knapp zwei Drittel. Fertig sein will die Bahn im ersten Quartal 2021 - genauer legte sich die Sprecherin nicht fest. Dann geht es vor dem Bahnhof weiter, und zwar unter der Regie der Stadt, die den Vorplatz umgestalten will. Umgestaltung vor dem Bahnhof Dazu gehört nach Angaben von Udo Schmäschke, dem Leiter des Bauamts, die Neuausrichtung der Parkplätze direkt vor dem Bahnhof, die künftig längs zur Straße liegen sollen. Die Taxistände wechseln die Fahrbahnseite. Dazu kommt eine neue Überquerungsmöglichkeit der Fahrbahn für Fußgänger, die dann direkt vor dem neuen Bahnhofseingang liegen wird. Die Kosten seitens der Stadt belaufen sich auf etwa 60.000 Euro. Mittelfristig sind weitere Maßnahmen im Bahnhofsumfeld geplant, wie etwa die Aufstockung der Fahrrad-Abstellmöglichkeiten....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen