zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. August 2017 | 15:30 Uhr

Sie sind zur Stelle, wenn man sie braucht

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Anlässlich der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr erinnerte Ortswehrführer Hermann Wannagat in seinem Bericht zunächst an die außergewöhnlich zahlreich angefallenen ernsten Einsätze. Zu diesen zählten die Mitwirkung an der Bekämpfung eines Großbrandes in Tinningstedt, ein Löscheinsatz wegen eines Flächenbrandes an der Karlumer „Waldstraße“ und die dramatische Rettung eines in einen Teich gefallenen Kindes, bei der auch ein Rettungshubschrauber beteiligt war. Als ein Pkw in Karlumfeld einen Schulbus gestreift hatte, galt es, technische Hilfe zu leisten.

Das Orkantief „Christian hatte den Feuerwehrleuten einen 17-stündigen Dauereinsatz beschert, im Verlaufe dessen viele umgekippte Bäume von den Straßen und Grundstücken entfernt werden mussten. Beim Sturmtief „Xaver“ hatte man sich darauf beschränken können, acht Stunde lang das Gerätehaus zu besetzen und am folgenden Vormittag drei umgestürzte Bäume zu zersägen. Weitere kleine Einsätze unspektakulärer Art rundeten die Auflistung des Wehrführers ab.

In den Dienst der Dorfgemeinschaft gestellt hatte sich die Feuerwehr Karlum unter anderem, indem sie eine Aktion „Sauberes Dorf“, ein Biikebrennen, ein Sommerfest und einen Lottoabend durchgeführt hatte.

Das Protokoll der vorjährigen Generalversammlung, vorgetragen vom Schriftwart Arne Lorenzen, wurde ohne Einwände akzeptiert. Dasselbe gilt für den Bericht des Kassenwartes Sascha Schlottmann, der aufgezeigt hatte, dass die Feuerwehr Karlum zwar keine Reichtümer angesammelt hatte, jedoch 2013 sicher über die Runden gekommen war. Auf Empfehlung des Kassenprüfers Wilfried Schlottmann erteilte die Versammlung dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung.

Ein ehemaliger Angehöriger der Feuerwehr Karlum, der zwischenzeitlich aus beruflichen Gründen nach Niebüll verzogen war, beantragte – nach Karlum heimgekehrt – die Wiederaufnahme. Diese Bitte wurde ihm einstimmig gewährt.

Für 30-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr wurde Jörg Bliese gebührend geehrt, für zehnjährige Mitgliedschaft Marvin Richardsen.

Bürgermeister Werner Richardsen überbrachte die Grüße der Gemeindevertretung Karlum und dankte allen Aktiven der heimischen Feuerwehr für die viele ehrenamtlich geleistete Arbeit sowie für die Unterstützung bei der Aufrechterhaltung des Karlumer Dorflebens: „Ihr wart im Jahre 2013 stark gefordert und habt eure Aufgaben vorbildlich gelöst“, lobte er die Angesprochenen. In einem weiteren Grußwort dankte der Orts- und Gemeindewehrführer der Nachbargemeinde Tinningstedt, Niko Christensen, für gute, freundschaftliche Zusammenarbeit im Jahre 2013. Er sei sich sicher, dass diese auch im neuen Jahr anhalten werde.

Nach Aufruf der Rubrik „Verschiedenes“ stand die für 2014 oder 2015 geplante Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs, das voraussichtlich 150 000 Euro kosten wird, im Zentrum der Gespräche.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 09:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen