Trump-Buch : „Shootingstar“auf der Bestsellerliste

CPI-Verkaufsleiter Olaf Klindt inmitten der Medienvertreter.
CPI-Verkaufsleiter Olaf Klindt inmitten der Medienvertreter.

Auch die deutsche Version des Enthüllungsbuches wird in Leck gedruckt – am 16. Februar kommt „Feuer und Zorn“ in die Buchläden.

shz.de von
14. Februar 2018, 04:47 Uhr

Leck | Es gibt eine Menge Vorbestellungen für die deutsche Version von „Fire & Fury“. In der Druckerei CPI Clausen & Bosse wurde diese Aussage vielsagend abgenickt, ohne eine Zahlenangabe zu verraten. Auch aus der Höhe der Startauflage macht der Verlag ein Geheimnis. Tatsache ist, dass das übersetzte Enthüllungsbuch über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump schon vor dem Erscheinen heiß begehrt ist. Am Freitag, 16. Februar, hat die Warterei ein Ende, dann kommt „Feuer und Zorn“ des Autors und Journalisten Michael Wolff in die Buchläden.

Das Insider-Buch über chaotische Zustände im Weißen Haus erschien vor rund sieben Wochen auf dem amerikanischen Buchmarkt und sorgt seither für Furore. Die Erstauflage mit 150 000 Exemplaren war so schnell vergriffen, dass inzwischen eine Million Sachbücher nachgedruckt wurden. Für das europäische Festland produzierte CPI Clausen & Bosse vor einem Monat die englische Originalfassung. „Die Nachfrage war groß“, zeigte Verkaufsleiter Olaf Klindt den Daumen nach oben. Das gebundene Werk aus dem nordfriesischen Leck erklomm im Nu die deutsche Bestsellerliste: In der vorigen Woche landete es auf Platz zwei, die Taschenbuchausgabe belegte den vierten Platz. Dass die deutsche Version ebenfalls zum Shootingstar auf der Bestsellerliste wird, davon geht man in Leck aus.

Zeitgleich zum Erscheinungstermin in Amerika hatte der Rowohlt-Verlag über eine amerikanische Agentur die Lizenz für „Feuer und Zorn“ in deutscher Sprache erworben. „Die Zeit drängte. Deshalb haben sieben Übersetzer an dem Werk gearbeitet“, erklärte der Cheflektor Thomas Überhoff. Die Wahl sei auf erfahrene Literaturübersetzer gefallen, hieß es, weil das Buch einen stark erzählerischen Grundton aufweise: „Es wird wie ein Krimi erzählt“. Der Cheflektor verhehlte nicht, dass das Sachbuch nicht einfach zu übersetzen gewesen sei.

Zum Inhalt verdeutlichte er: „Der Journalist Michael Wolff beschreibt aus nächster Nähe die ersten 200 turbulenten Tage im Weißen Haus unter Donald Trump. Er ist ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat“. Thomas Überhoff ist sich sicher, dass viele Leute froh sein werden, über die Hintergründe informiert zu werden: „Das bringt eine Logik in alle absurden Vorgänge, die wir in den Monaten beobachten konnten“. Weiter überlegte er: „Seit 30 Jahren hat es keinen ähnlichen Pressewirbel gegeben und keine solch‘ politische Wirkung gehabt wie bei diesem Buch“.

Die Trump-Bücher werden für die deutschsprachige Welt je zur Hälfte bei CPI Clausen & Bosse und CPI Ebner & Spiegel in Ulm gedruckt. Das Medieninteresse war groß, als die ersten Exemplare in der Druckerei in Leck vom Band liefen. Auch Thomas Überhoff vom Rowohlt-Verlag ließ es sich nicht nehmen, bei der „Geburt des Buches“ dabei zu sein. Der technische Leiter Sven Isecke und der Sales Direktor Olaf Klindt begleiteten die Journalisten, Fotografen und Kamerateams durch den Betrieb. An einzelnen Stationen wie bei der Plattenherstellung, dem Rotationsdruck oder der Veredelung zeigten sie den Herstellungsprozess in Teilen. „Die deutsche Hardcover-Version sieht noch schöner aus als das amerikanische Buch“, freute sich Olaf Klindt über das gelungene Werk. Zum Thema Verkaufszahlen hielt er sich zwar bedeckt, sagte aber: „Das sehe ich sehr optimistisch!“


 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen