zur Navigation springen

Städtefreundschaft : Sektion „Ploty“ hofft auf mehr Frauen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der noch junge Verein „Städtepartnerschaft Niebüll“ trifft mit seinen Aktionen bei den Partnerstädten auf unterschiedliches Interesse

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Freundschaften wollen gepflegt sein, deshalb hielt jüngst der Verein Städtepartnerschaft Niebüll im Sitzungssaal des Rathauses seine Jahreshauptversammlung ab. Dies war zwar nur „grenzwertig“ besucht. Umso mehr aber wurde der Grundgedanke der Partnerschaften deutlich, die die Stadt Niebüll mit ihren längst zu Freunden gewordenen Partnern aus Malmesbury (England), Ploty (Polen) und Gien (Frankreich) pflegt.

Die drei Sektionen berichteten je für sich. Die älteste Verbindung unterhält die Stadt Niebüll nach Malmesbury, 1954 begründet durch den Jugendaustausch und 1976 fortgesetzt durch den „Arbeitskreis Niebüll-Malmesbury“. Das diamantene Jubiläum wurde im vergangenen Jahr drüben gefeiert. Aus Niebüll war, wie die Vereinsvorsitzende und Sektionsleiterin Anja Cornils berichtete, eine 30-köpfige Gruppe mit von der Partie. Dort trafen die Niebüller auch auf Freunde aus Gien. An der Reise 2014 nahm auch der Ex-Niebüller und heutige Föhrer Klaus Boje teil, der zur ersten Gruppe im Jugendaustausch gehörte. In Malmesbury wurde eine „Memory-Bank“ aufgestellt, auf der ein Schild an die beiden Urväter der englisch-deutschen Begegnung erinnert – nämlich an Youth Officer Cyril N. Cartmell (Malmesbury) und Rektor a.D. Peter Jakob Kruse (Süderlügum). Zum insgesamt 40. Besuch kommt eine Gruppe Engländer Anfang Juli nach Niebüll, kündigte Anja Cornils an. Eine Woche davor erwartet die FPS Besuch von Schülern aus Malmesbury.

Gut entwickelt hat sich die noch junge Partnerschaft mit dem französischen Gien, berichtete Almuth Fritzsche, die sich in der Leitung der „Sektion Frankreich“ mit Kirsten Lüders Jahr um Jahr abwechselt. Kennen gelernt haben sich die Niebüller und die Franzosen in Malmesbury, wo der Funke der Freundschaft schnell herübersprang. 2014 kam vom 28.Mai bis 1. Juni Besuch aus Gien. Im September kamen „Les Bremailles“ – Tänzer aus Gien – auf einen Kurzbesuch nach Niebüll und gaben unter anderem Kostproben in der Innenstadt, beim Vereinsjubiläum des TSV Rotweiß und beim Tanztreffen „Friesensommer“ auf der Hallig Hooge. Der nächste Besuch von 12 französischen Freunden findet vom 14. bis 19. Mai statt. Im nächsten Monat erwartet die FPS Besuch von französischen Schülern aus Gien.

Die Sektion Ploty sucht einen neuen Leiter, nachdem Karl-Heinz Schmidt aus dieser Position ausgeschieden ist. Bis jemand gefunden ist, übernimmt Wilhelm Kroll die Leitung. Er berichtete über den Austausch, der vornehmlich von Leichtathleten bestimmt ist, die an den Stadtläufen hüben und drüben teilnehmen. Wie in der Versammlung zur Sprache kam, ist die Begegnung zwischen Niebüll und Ploty überwiegend Männerangelegenheit und weniger oder gar nicht Sache von Ehepaaren oder Familien, die bekanntlich die Basis für tiefer gehende freundschaftlichen Beziehungen wären. Privater Austausch unter Polen und Deutschen finde nur in geringem Maße oder überhaupt nicht statt, wird in Niebüll bedauert. Auch gebe es drüben bei Besuchen so gut wie kein Programm. Dafür klängen die Wodka-Gläser zuweilen etwas heller. Freunde aus Ploty wird man spätestens beim nächsten Niebüller Stadtlauf sehen. Zum letzten Stadtlauf 2014 in Ploty hatten sich, wie Wilhelm Kroll berichtete, acht Läufer angemeldet, um kurz vor dem Termin „einer nach dem anderen“ abzusagen. In die Bresche sprangen drei „Ersatzleute“ – privat allerdings, was die Sektionsleitung nicht mitbekam und für Unmut sorgte.

Im Rahmen der Regularien erstattete Esther Wissel den Kassenbericht, der mit einem positiven Ergebnis abschloss. Anja Cornils (1. Vorsitzende) und Agnes Gröttrup (Schriftführerin) wurden wiedergewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen