zur Navigation springen

Autoverladung Niebüll : Seit fünf Monaten ist eine digitale Anzeige defekt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Bis zu 40000 Euro soll die Reparatur kosten.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2017 | 03:05 Uhr

Wer in Niebüll auf der Spur 1 in Richtung Autozug steht und erfahren will, wann der nächste Autozug nach Sylt startet, muss – zumindest in der Halswirbelsäule – flexibel sein. Seit rund fünf Monaten ist die digitale Anzeige an der Autoverladung kaputt und steht längs, statt quer zur Fahrtrichtung. Ein Reisebus war gegen das Zeichen in rund vier Metern Höhe gefahren: Dabei wurde die Elektronik zerstört und das Teil um 180 Grad gedreht. Wann die Tafel wieder repariert wird, ist unklar.

„Das ist bedauerlich für unsere Kunden, aber im Moment leider nicht zu ändern“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB). Das große Gefährt war Ende vergangenen Jahres demnach in die falsche Richtung gefahren, und gegen das Teil gekracht. Gutachter müssten jetzt prüfen, wie die Situation rechtlich zu bewerten ist. Dann würde die Versicherung des Busunternehmens entscheiden, ob sie den Schaden reguliert.

Bis dahin werde die Anzeige – die normalerweise auch den Verladeschluss anzeigt – von Seiten der DB nicht instand gesetzt. Billig wird die Reparatur nicht: Rund 30  000 bis 40  000 Euro werden für die Sonderanfertigung veranschlagt, heißt es von der DB.

„Im Januar habe ich noch gedacht: Oh, was ist denn hier passiert– inzwischen bin ich nur noch fassungslos, dass es noch immer kaputt ist“, sagte eine Frau, die regelmäßig mit dem Autozug auf die Insel fährt. Die Einschränkungen für die Bahnreisenden hielten sich jedoch in Grenzen, heißt es von der Bahn. Die Züge führen planmäßig – zudem könnten sich die Autofahrer an den Lautsprecherdurchsagen orientieren. Zusätzlich wären Mitarbeiter an der Autoverladung und stünden bei Unklarheit zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen