zur Navigation springen

Feuerwehrmusikzug Viöl : Seit 50 Jahren sorgt er für den guten Ton

vom

Feuerwehrmusikzug Viöl feiert am 29. Juni großes Jubiläum. Mit 20 Interessierten und vom Amt gekauften Instrumenten fing alles an.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 08:06 Uhr

Viöl | Von ersten Gesprächen über die Gründung einer Feuerwehrkapelle in den 1950er Jahren gingen noch etliche ins Land, ehe es am 16. Juni 1963 so weit war. Der Musikzug Viöl wurde ins Leben gerufen. Im Frühjahr 1963 trafen sich die Milchfahrer Ernst Andresen, Kragelund, Hans-Thomas Thomsen und Karl-Heinz Hansen (beide Norstedt) auf der Meiereirampe und verabredeten sich, eine Feuerwehrkapelle im Kirchspiel Viöl zu gründen. Beim Amtsfeuerwehrtag im Mai in Boxlund schließlich gab der damalige Amtswehrführer Ernst Andresen eine Liste herum, in die sich jeder eintragen konnte, der Interesse an einem Musikzug hatte. Auch Hans-Heinrich Carstensen wurde gefragt. "Ik hev vun Tuten und Blasen keen Ahnung", sagte er, doch als er später die Namen sah, meinte er: "was die können, kann ich schon lange."

Heinrich Schmidt (Hein Möhlmann) bekam den Auftrag vom Amtswehrführer, die Sache in die Hand zu nehmen. Kurt Matthias Sönksen aus Schwabstedt, dort Ausbilder im Musikzug und Kreismusikreferent, erklärte sich zur Mitarbeit bereit. Vom Amt Viöl wurden 3000 Mark zum Kauf von Instrumenten zur Verfügung gestellt. So traf man sich erstmals am 16. Juni 1963 im Klassenraum der Viöler Schule zum ersten Übungsabend. Sönksen verstand es in nur vier Monaten etwa 20 Musiker zu einer selbstständigen Gruppe zu formieren.

Ganz wichtig war natürlich das Lernen der Noten, mit der Zeit fand auch jeder sein Instrument. Zu Beginn, so Hans-Heinrich Carstensen, waren nur 15 Instrumente vorhanden, doch man konnte auch nur mit einem Mundstück lernen. Bis 1967 hatte Sönksen den Musikzug unter seinen Fittichen und wurde für kurze Zeit vom Haselunder Lehrer Jochen Paulsen abgelöst, der die Ausbildung kostenlos übernahm. Zwei Jahre später übernahm Erich Kiesby, von Hein Möhlmann überredet, den Musikzug.

1977 ging es dann das erste Mal unter Leitung von Erwin Petersen mit Busfahrer Norbert Rohde, er wurde als Schlagzeuger verdonnert, nach Österreich. Erwin Petersen hat die Geschicke des Zuges bis 2003 in den Händen, bevor er den Stab an den heutigen Chef Frank Jensen übergab. Ein Verein braucht ja auch einen Vorsitzenden - diesen Posten übte Fritz Möhrke 30 Jahre lang aus, und nunmehr seit auch schon 20 Jahren sein Sohn Matthias Möhrke.

Der Musikzug Viöl hat heute einen Mitgliederstand von 28 Musiker/Innen im Alter von zwölf bis 76 Jahren. Immer noch aktiv dabei ist das Gründungsmitglied Hans-Heinrich Carstensen, Boxlund, sowie Theo Clausen und Andreas Petersen (beide Haselund), die einige Jahre später hinzukamen. Während Clausen das Tenorhorn spielt, ist es bei den anderen das erste Flügelhorn. Carstensen übernahm 1981 die Organisation der Österreich-Fahrten, aus denen sich viele Freundschaften entwickelt haben. Der Musikzug hat pro Jahr insgesamt 60 bis 70 Übungsabende und öffentliche Auftritte. Dazu gehört auch der Pfingstmarkt in Jübek, aber auch Treffen in Tarp und Husum. Das 50-jährige Bestehen soll am Sonnabend, 29. Juni, im Kirchspielskrug Gallehus mit einem Tag der Musik gefeiert werden. Die Festveranstaltung zwischen 10.30 und 16 Uhr wird durch verschiedene Musikgruppen aus der Region begleitet. Am Abend findet der Festball mit den Hohner Dorfmusikanten an gleicher Stelle statt.

Wer Lust hat, an den Festveranstaltungen des Musikzugs teilzunehmen oder weitere Informationen über den Musikzug Viöl wünscht, kann sich bis Donnerstag, 20. Juni, bei m Vorsitzenden Matthias Möhrke unter Telefon 04843/324 oder 04843/209032 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen