Gemeindevertretung : Schwimmbad wird saniert

Die Bauarbeiten im Klixbüller Freibad werden rund 500 000 Euro kosten – Baustart erst nach der Saison

shz.de von
21. März 2017, 17:29 Uhr

Die Gemeinde Klixbüll plant die Rundum-Sanierung ihres Schwimmbads. Für die Baumaßnahme sind Kosten in Höhe von 500    000 Euro zu erwarten, die etwa zur Hälfte bezuschusst werden. Badegäste müssen um die Benutzung des Schwimmbades nicht fürchten. Die Sanierung soll erst nach der Saison in Angriff genommen werden, hieß es in der 28. Sitzung der Gemeindevertretung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Werner Schweizer.

Einem weiteren Beschluss der Gemeindevertretung zufolge, sollen die zum Bau der örtlichen Seniorenwohnanlage aufgenommenen Darlehen umfinanziert werden. Das erfolgt durch die Aufnahme eines Kredits in Höhe von 300    000 Euro bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein zu einem Zinssatz von 1,295 Prozent und mit einer Laufzeit von 20 Jahren.

Bürgermeister Schweizer hatte zudem noch einige Neuigkeiten für Vertreter und Gäste. So ist inzwischen über die Nachnutzung des Flugplatzes mit dem Kraftfahrt-Bundesamt ein Vertrag abgeschlossen worden (wir berichteten).

Des Weiteren wählte der Gemeindetag Klixbüll wegen des Dörpscars zur „innovativen Gemeinde“.

Schweizer teilte auch mit, dass beim Crowdfunding für die Finanzierung eines Films über „kleine Dorfschulen“ 12    000 Euro gesammelt wurden.

Außerdem sei bis 2030 ein Bedarf von 55 Wohneinheiten zu erwarten. Zurzeit weisen acht Baulücken im Dorf die Möglichkeit für den Bau von nur 13 Wohneinheiten aus. In der Schulstraße ist eine Wohnbauplanung nicht vorgesehen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen