zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. August 2017 | 11:32 Uhr

Oldtimer : Schöne Kurven mit Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Klassiker-Tage: 30 nostalgische Fahrzeuge starteten in Süderlügum zu einer Sternfahrt nach Neumünster

Eine Augenweide bot sich allen Oldtimer-Fans am Wochenende in Süderlügum, denn bei „Din Opticar“ war der nördliche Startpunkt für eine Sternfahrt zu den 3. Klassiker-Tagen (KTSH) in Neumünster. Und Mit-Organisator und Sponsor Kai-Uwe Hefftner strahlte über das ganze Gesicht, da sich über 30 auf Hochglanz polierte nostalgische Fahrzeuge eingefunden hatten. Die Teilnehmer kamen aus dem gesamten nördlichen Landesteil, um sich zunächst bei einem Frühstück für die knapp 140 Kilometer lange Strecke zu stärken. Die Autos waren rings um das Gelände abgestellt und konnten von den zahlreichen Zuschauern zum Teil mit staunenden Blicken begutachtet werden. Die verschiedensten Marken und Modell waren vertreten, wie der alte Jensen, Porsche Spyder und Carrera, TRG, Dodge, MG und natürlich Mazda, VW, Volvo, Ford oder Mercedes.

Die Eigentümer zeigten sich auch sehr freundlich und beantworteten geduldig die interessierenden Fragen der Besucher. Da wurden bereitwillig die Motorhauben geöffnet, damit auch ein Blick in das Innenleben der Vehikel geworfen werden konnte. Darunter auch ein 115 PS starker „RO 80“ mit 2-Scheiben Wankel Motor von Maik Rücksties aus Risum-Lindholm. Das 1969 gebaute Fahrzeug, das auch das Kennzeichen „NF RO 80“ trägt, hat immer noch den ersten Motor mit zwei mal 497 Kubikzentimeter Kammervolumen und bringt es auf eine Spitzengeschwindigkeit bis zu 185 Kilometern in der Stunde, wie der Eigentümer stolz erzählte. Auch Klaus Jacobsen war mit seinem „Triumph TR6“, Baujahr 1969, der immerhin 95 PS hat, aus dem Lübke-Koog angereist. Eine Besonderheit auch der „MG B GT“, Baujahr 1972, von Achim Küpers, der jetzt in Glücksburg wohnt. Da er vor kurzem aus Mönchengladbach zugezogen war, trägt sein Oldtimer auch das Kennzeichen „MGB 62H“. Es fehlten auch die eingeschweißten Freunde alter Fahrzeuge, Karin und Nis-Volkert Oldsen, nicht, die in Niebüll sogar ein kleines Oldtimer-Museum ihr eigen nennen können. Sie starteten dieses Mal mit einem „DKW 3/6 Cabrio“, von denen 1956 von Khaman nur 560 Stück gebaut worden sein sollen. Die drei bedeute, dass das Auto eigentlich so viele Zylinder hat, durch die Teilung aber immer auf sechs Zylindern läuft, erklärte Nis-Volkert Oldsen. Durch die fast nicht enden wollenden Blicke und Fragen der Zuschauer verzögerte sich der Start sogar etwas. Aber dann war es soweit, die Motoren wurden angelassen und ein nostalgischer Sound, das Aroma für die Oldtimer-Fans wie sie sagen, war hörbar. Kai-Uwe Hefftner schickte persönlich jedes einzelne Fahrzeug winkend auf die Strecke über idyllische Landstraßen nach Neumünster, bevor er sich selbst mit seinem 60 Jahre alten Porsche-Spyder, dem wohl ältesten teilnehmenden Fahrzeug, auf den Weg machte.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen