zur Navigation springen

Wettbewerb : Schölers leest Platt: Von anrührend bis lustig

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Zur dritten Runde von „Schölers leest Platt“ traten zwölf Talente in der Nordsee Akademie an: Drei von ihnen fahren zum Landesentscheid.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Der schon seit 35 Jahren vom Schleswig-Holsteinischen Heimatverbund unter dem Motto „Platt – Ik bün dorbi“ landesweit veranstaltete und von den Sparkassen und der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein finanziell unterstützte Vorlesewettbewerb „Schölers leest Platt“ ging dieser Tage in seine dritte Runde. Zu deren 28 Austragungsorten zählte auch die Nordsee Akademie Leck, wo Ingwer Oldsen als Leiter des benachbarten „Plattdüütsch-Zentrums“ insgesamt zwölf Mädchen und Jungen willkommen hieß.

Bei ihnen handelte es sich um Kinder, die sich nach ihren Siegen auf Schul- und Landschaftsebene nunmehr dem Regionalwettbewerb stellten. Dessen Einzugsgebiet reichte von Niebüll bis Heide sowie von Schleswig bis St. Peter-Ording. Gewetteifert wurde in drei Altersgruppen, für deren Lesungen jeweils drei Geschichten namhafter niederdeutscher Autoren ausgewählt worden waren. Die Entscheidungen darüber, wann und mit welchem der Texte sich die Kinder zu präsentieren hatten, entschied das Los. Zunächst jedoch sorgte die Vorführung einiger lustiger Werbespots in niederdeutscher Sprache, die Studenten der Fachhochschule Flensburg gestaltet hatten, für eine Auflockerung der Stimmung der angespannt auf den Wettkampf Wartenden.

Zunächst waren die Kinder des 3. und 4. Schuljahres an der Reihe, nach einer Kaffeepause abgelöst von denen der Schuljahre 5 bis 7 und 8 bis 10. Vor Beginn des zweiten Vorleseblocks warteten die Kinder der Lecker Plattdüütsch-AG unter der Leitung von Heidi Freichel mit zwei unterhaltsamen Beiträgen auf, für die sie zu Recht viel Beifall ernteten: einem lustigen Sketch sowie einem zunächst nur gesprochenen, danach auch getanztem Rag.

Sodann gab Ingwer Oldsen die Wertungen der Jury bekannt. „Da ihr alle ganz prima gelesen habt, lagen eure Punktergebnisse zum Teil sehr nahe beieinander“, sagte er. „Niemand von Euch, die Ihr ja schon als Sieger der vorangegangenen Runden des Wettbewerbs gekommen seid, braucht sich als Verlierer fühlen.“ Als Gewinner der Gruppe der Dritt- und Viertklässler wurde Mattes Fildebrand aus der Klasse 4 der Südensee-Schule Sörup ausgerufen. Er hatte die Juroren mit seinem Vortrag der von Hans Wilkens verfassten Geschichte „Ümmer op de Lütten“ überzeugt. Unter den Teilnehmern der Klassen 5 bis 7 errang Levke Clausen (7c der Grund- und Gemeinschaftsschule Tellingstedt) die höchste Punktzahl. Sie hatte „op Dithmarscher Platt“ die – wiederum von Hans Wilkens geschriebene – Geschichte „Man blots en Drom“ gekonnt vorgetragen. Auf Seiten der Jugendlichen der Klassen 8 – 10 erwies sich Weda Albertsen aus Immenstedt (Klasse 9e der Theodor Storm-Schule Husum) als bestbewertete Vorleserin. Sie hatte ihr Publikum mit der anrührenden Geschichte „Nüms will mi hebben“ von Bernhard Koch beeindruckt. Man darf gespannt sein, wie Mattes Fildebrandt, Levke Clausen und Weda Albertsen am 8. Juni in Rendsburg beim Landesentscheid abschneiden werden.

 

Die Jury bestand neben Ingwer Oldsen aus: Marlene Gottburgsen aus Niebüll (ehemalige Kreisfachberaterin für Niederdeutsch), Heidi Freichel (Leiterin der „Plattdüütsch-AG“ der Grundschule an der Linde Leck/Enge-Sande), Pastor Peter Schuchhardt aus Bredstedt (Förderer des Projekts „Plattdüütsch in de Kark“), Wiebke Jensen aus Hattstedt (Vorsitzende der Stiftung „Mien Moderspraak“), Ulf Brix aus Bohmstedt (1. Vorsitzender der Kulturringe Nordfrieslands) sowie Anja Ehlers (Leiterin der Filiale Leck der Nord-Ostsee Sparkasse).

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert