Verkehr : Schneller Helfer auf der Schiene

Ein neues Einsatzfahrzeug soll künftig bei Bahnunfällen zur Stelle sein / Niebüller THW lernt den Umgang mit dem massiven Rettungsgerät

shz.de von
21. Juli 2015, 05:00 Uhr

Springt ein Zug aus der Schiene oder kommt es zu einer Kollision, ist er da: Die Deutsche Bahn AG stellte am Wochenende einen neuen Einheitshilfsgerätewagen (EHG) in Dienst. Dieses Schienenfahrzeug kommt zum Einsatz, wenn im Schienennetz der Bahn ein Notfall eintritt. Niebüll ist einer von 49 Standorten in der Bundesrepublik, von denen aus Hilfe geleistet werden kann. Darüber ist Niebüll zusammen mit Frankfurt (Oder), Singen und Dresden einer von vier Standorten, an denen der Hilfszug mit Helfern des Technischen Hilfswerks besetzt ist.

Durch den Wegfall von Leistungen im Nahverkehr, die Schließung von Werkstätten und den Traktionswandel zu Triebwagen steht immer weniger DB-eigenes Personal zur Verfügung. Aus diesem Grund ist das THW ins Spiel gekommen. Den bereits genannten Standorten sollen sich demnächst Braunschweig und Zwickau hinzu gesellen. Künftig soll der Gerätewagen von Niebüll aus den Einsatzbereich zwischen Sylt und Heide und nach Osten bis Jübek (ohne Flensburg) bedienen. Künftig wäre der schnelle Helfer auf der Schiene auch bei Unfällen wie vom 15. Juni vor Ort: Kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Niebüll war ein Personenzug aus dem Gleis gesprungen. Rund 130 Passagiere mussten von Feuerwehr und THW in Sicherheit gebracht werden. Unter den Reisenden waren auch drei Schulklassen aus Hamburg – Verletzte gab es nach Angaben der NEG damals nicht.

Am Wochenende galt es, das neue „Geschütz“ kennen zu lernen. Die Einweisung der 38 THW-Helfer erfolgte durch zwei DB-Experten aus Fulda. Dabei wurde der alte Hilfegerätewagen aus- und der neue eingeräumt. Der alte Wagen geht nach Berlin-Grunewald, der neue auf sein „THW-Gleis“ auf dem Güterbahnhof (schräg gegenüber vom „Friesenhof“).

Für Not- und Unfälle in ihrem Verkehrsnetz hält die Bahn Hilfs- und Kranzüge bereit. Hilfszüge waren bisher Umbauten vorhandener Fahrzeuge der Bahnbetriebswerke. Mit der Bahnreform erfolgte der Schwenk zu den EHG der Bundesbahn und den dreiteiligen Hilfszügen der DDR. 2008 folgte der Plan zur Beschaffung von Neufahrzeugen, die 2012 in Auftrag gegeben wurden. Für den neuen EHG wurden das Fahrgestell in Rumänien und der Aufbau in Österreich hergestellt.

Der THW-Ortsverband Niebüll besetzt den Einheitshilfsgerätewagen seit 1994. Das ist jetzt auch für das Fahrzeug der neuen Generation der Fall. Im Zuge der im Gange befindlichen bundesweiten Erneuerung dieses speziellen Fahrzeugparks hat das THW Niebüll den 16. von 49 EHG, einen so genannten Anwender orientierten Container (AOC), erhalten. Er ist übrigens seit dem Wochenende einsatzbereit.

Zum THW Niebüll: Der Ortsverband wurde vor 63 Jahren gegründet. Seine Unterkünfte waren die damalige Berufsschule und ein Gebäude in der Straße Tegelwang. Heute befindet sich die Unterkunft auf dem Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei in der Gather Landstraße. Herzstück des örtlichen THW ist der technische Zug mit dem Zugtrupp, und je zwei Bergungs- und Fachgruppen Wasserschaden/Wassergefahren. In einem Sondereinsatzbereich leistet das THW Niebüll der DB AG Hilfen bei Havarien.  




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen