Schnatter-Frist bis Weihnachten

martinstag86

von
10. November 2014, 11:28 Uhr

Ob wohl eine von ihnen heute als Martinsgans auf den Tisch kommt? Mitnichten – sagt ihr Besitzer Günter Jürgensen, der diese Gänseschar auf seinem Anwesen an der Aventofter Straße hält. „Sie sind für Weihnachten bestimmt.“ Also wird es von seiner Seite aus nichts mit dem Martinsgansessen, das traditonell am 11. November genossen wird, einer in Mitteleuropa verbreiteten Sitte, die auf einer Legende beruht. Nach dieser sollte einst der Wohltäter Martin von Tours (der mit dem Mantel) wegen seiner barmherzigen Güte zum Bischof gekürt werden. Doch das wollte er nicht – und versteckte sich in einem Gänsestall, wo ihn jedoch die Gänse mit ihrem Geschnatter verrieten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen