Rückzug nicht vor Ende 2016

Bundeswehr bleibt vorerst im ehemaligen Sanitätsdepot

shz.de von
11. Oktober 2013, 00:31 Uhr

Von einem Entwurf für eine Straßenreinigungssatzung hat der zuständige Arbeitskreis vorerst Abstand genommen. Das wurde während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung bekanntgegeben. Man wolle versuchen, auf andere Weise des Problems Herr zu werden.

Die Verträge für die Kabeltrasse von Süderlügum nach Weesby sind, soweit sie Grundstücke und Wege der Gemeinde betreffen, „in trockenen Tüchern“.

Eine zunächst zugesagte Reparatur der Kreisstraße 105 wird nunmehr vorerst doch nicht durchgeführt. Der Verwalter der Bundeswehr-Liegenschaften hat in einem Anruf mitgeteilt, die Bundeswehr werde sich nicht vor Ende 2016 aus dem Areal ihres einstigen Sanitätsdepots zurückziehen.

Einem Antrag der dänischen Zentralbücherei auf Gewährung eines Zuschusses wurde dahingehend zugestimmt, dass ihr – bis auf Widerruf – jährlich 25 Euro überwiesen werden sollen. Mit der Fertigstellung der Homepage der Gemeinde Bramstedtlund ist im November 2013 zu rechnen.

Über einen Förderantrag der „eEmobile e.G.“, die aktiv die Elektromobilität der hiesigen Region fördert, ohne über eigene Einkünfte zu verfügen, wurde dahingehend entschieden, dass sie einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 100 Euro erhalten soll.

Die Gemeindevertreter befassten sich weiterhin mit dem „Quartiersgedanken“. Das Vorhaben zielt darauf ab, dass ein angestellter „Quartiersmanager“ nach Art eines „Kümmerers“ dafür Sorge trägt, dass alte oder/und pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich zu Hause – oder zumindest am eigenen Heimatort – wohnen bleiben können (wir berichteten). Am Ende einigte man sich darauf, aus finanziellen Gründen in kleinerem Rahmen nach einer eigenen Lösung des unbestrittenen Problems suchen zu wollen.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen