zur Navigation springen

„Rollentausch“ oder „Die Wilden in der Wüste“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Macho schlüpft unfreiwillig in den Körper einer Schauspiel-Diva und umgekehrt: Das Haallicht-Theater präsentiert sein neues Stück / Premiere ist am 3. November im Leck-Huus

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2017 | 14:49 Uhr

Großartigen Erfolg bei ständig ausverkauftem Haus und ausverkauften Zusatzterminen im Frühjahr bescherte dem Haallicht Theater die Komödie „Ganze Kerle“ im letzten Herbst. Nicht zuletzt durch die äußerst gelungene Darstellung weiblicher Figuren durch, wie der Titel es schon sagt, ganze Kerle. Vielleicht hat sich dabei der eine oder die andere gedacht: „Das wäre doch hoch interessant, nur einmal im Körper einer Person des anderen Geschlechts zu sein und so zu erfahren, wie es wohl ist, den Alltag und die schönen Dinge aus einer komplett anderen Perspektive zu erleben.“

Genau das geschieht in der Komödie „Rollentausch“ – oder „Die Wilden in der Wüste“ von Claudia Klein am Filmset eines Werbespots für ein Parfüm, doch ist dieser Rollentausch nicht von interessanten Exkursionen in das Reich des anderen Geschlechts gekrönt, sondern führt zu Irritationen und starken Emotionen.

Doch von Anfang an: Eine kleine Filmcrew trifft am Set zusammen, um einen Werbespot zu drehen. Die Ausgangslage zeigt sich schon heikel, denn der Hauptdarsteller Till Schweizer (gespielt von Joachim Wiebecke) ist ein echter Schwerenöter und Frauenheld, was die Hauptdarstellerin Ivonne Knatterfeld (gespielt von Birgit Gebauer-Dopp), die sich als echte Diva wähnt, wiederholt in Verteidigungspositionen bringt. Für die Regisseurin Charly (Silke Lahmann) eine sehr undankbare Situation, zumal sie mit schmalem Budget und wenig Zeit auszukommen hat.

Wenig hilfreich ist dabei auch die tollpatschige Assistentin Stefanie (Christina Schößler), obwohl sie pflichtbewusst ihre Arbeit tut, jedoch nicht ohne ab und zu einen unpassenden Kommentar loszulassen. Allein die Regieassistentin Marion (Simone Born) und der Kameramann Rüdi (Peter Herrmann) zeigen weder Starallüren oder andere Macken und halten die Produktion am Laufen.

Zumindest bis der neue Friseur der Crew Mark (Rainer Schößler) erscheint, ein echter Macho. Weder von Frauen noch von seinem neuen Beruf als Friseur hält der Umschüler im ersten Lehrjahr viel und so dauert es nicht lange, bis sich die Diva und der Coiffeur in die Wolle kriegen. Und dann geschieht es: Als Emotionen und Elektrizität in einem Moment der größten Hitzewallung zufällig gemeinsam hochkochen kommt es zum Körpertausch, der ein heilloses Durcheinander produziert.

Wie soll es nun weitergehen? Wie soll der Werbespot fertig gestellt werden? Wie sollen die Körper wieder zurück getauscht werden? Dies alles erfahren Neugierige auf turbulent-amüsante Weise, wenn sie zu einem der Aufführungstermine des Hallicht Theaters kommen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen