Kult-Event : Ringstechen mit Zylinder-Zauber

: Zweikampf der Geschlechter: Elf teilnehmende Amazonen machten es den Männern im Wettkampf schwer.
1 von 2
: Zweikampf der Geschlechter: Elf teilnehmende Amazonen machten es den Männern im Wettkampf schwer.

700 Zuschauer verfolgten begeistert das 13. Oldtimer-Ringstechen und begutachteten historische Traktor-Raritäten.

shz.de von
16. Juli 2018, 07:00 Uhr

Fast 70 Fahrer von Oldtimertraktoren trafen sich in Westre zum nun schon traditionellen Traktorringstechen. Zum 13. Mal hatten die Initiatoren Jörg Andresen, Hans Nielsen und Thomas Petersen mit ihren Helfern den Parcours und die Galgen auf der Fenne des Westrer Waldkrugs aufgebaut.

„Aus einer Laune heraus sind wir mal mit vier Traktoren angefangen“, berichtet Jörg Andresen. „Im Jahr darauf stieg die Zahl auf neun und ist seither kontinuierlich gewachsen. Inzwischen gibt unsere Veranstaltung einen großen und repräsentativen Überblick über die Entwicklung der Traktortechnik des letzten Jahrhunderts.“

Für die meisten der rund 700 Zuschauer klang der satte Sound der Dieselmotoren wie Musik in den Ohren. Viele – gerade der Älteren – konnten über Erlebnisse aus ihrer „aktiven Zeit“ berichten und von den Leistungen ihres favorisierten Traktors schwärmen. Und die Jüngeren sparten nicht mit Anerkennung über die harten Arbeitsbedingungen ihrer Väter und Großväter. „In diesem Jahr sind erstmals sogar ein paar Exoten dabei“, berichtet Mitorganisator Hans Nielsen. „Da ist zum Beispiel ein sehr schmaler Plantagentraktor, der zwischen Obstbaumreihen oder im Weinanbau eingesetzt wurde. Oder ein recht kleiner, wendiger Traktor mit acht Rädern und niedrigem Schwerpunkt, der einst als Alleskönner auf steilen Bergalmen zum Einsatz kam.“

Mit Lanzen wie bei den Ringreitern zu Pferd ausgestattet, mussten die Fahrer in 40 Durchgängen so viele Ringe wie möglich stechen – und das bei flotter Fahrt. Stark vertreten waren in diesem Jahr auch die Amazonen. Fast ein Viertel aller historischen Traktoren wurden von Damen gelenkt.

Ob auf dem Lanz Bulldog aus den 1940er Jahren oder auf einem Hanomag der 1950er Jahre, ob auf einem Nuffield, einem MAN, oder einem Porsche-Diesel – alle Fahrer und Traktoren gaben ihr Bestes und hielten durch.

Zwar konnte Seriensiegerin Süntja Andersen in diesem Jahr nicht den Siegerpokal gewinnen – aber als Siegerin des letzten Jahres musste sie auch auf einen besonders kleinen Ring zielen, um anderen Mitstreitern eine Siegchance zu lassen. Dennoch lag sie mit 15 Ringen noch gut im Rennen.

Sieger wurde Timo Andresen aus Westre mit 36 von 40 möglichen Ringen auf einem Deutz 5005. Dann folgten bereits zwei starke Amazonen: Lena Christensen aus Harrislee auf einem Massey-Ferguson MF 135 wurde nach einem hart umkämpften Umstechen zweite mit 35 Ringen vor Merle Nielsen aus Westre auf einem Fiat R411 mit ebenfalls 35 Ringen. Und noch eine Zahl ist bemerkenswert: Das Team am Grill verkaufte 1400 Würstchen und war damit zum Ende der Veranstaltung ausverkauft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen