zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Dezember 2017 | 23:15 Uhr

Ringreiter messen sich in Aventoft

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Ringreitervereins Friesia Neukirchen und Umgebung veranstaltete ein Ringreiten für alle Altersgruppen / Mehrere Hundert Zuschauer waren dabei

Seit 25 Jahren findet unter Federführung des Ringreitervereins Friesia Neukirchen und Umgebung ein Ringreiten für alle Altersgruppen in Aventoft statt. Die Initiative war 1990 vom damaligen Kulturausschuss der Gemeinde Aventoft ausgegangen, und der Friesia-Vereinsvorstand zeigte sich spontan von dieser Idee angetan. Die Gemeinde stellte das damals noch unbebaute Gebiet am Carl-Sörensen-Weg zur Verfügung und stiftete, wie auch heute noch, den Wanderpokal für den tagesbesten Erwachsenen, die Einzelpokale für die jeweils drei Erstplatzierten in den Gruppen sowie den Präsentkorb für den Würfelsieger. Auch die Aventofter und umliegende Geschäftswelt zeigten sich mit Stiftpreisen großzügig.

Zur Freude der Einheimischen siegten zur Premiere sowohl bei den Kindern mit Astrid Kaiser wie auch bei den Erwachsenen mit dem heutigen Reitchef Stefan Christiansen jeweils Lokalmatadoren. Seit 1993, als sich Günther Nielsen und der früh verstorbene Paul Hansen spontan bereit erklärten, ihre Hausfenne in Nambüll als Festplatz zur Verfügung zu stellen, findet das jährliche Ringreiten nun schon in der Dorfmitte statt. Obwohl mitten in der Ferienzeit und zahlreicher weiterer Veranstaltungen in der Region, gingen zum Jubiläumsringreiten wieder 39 Ringstecher von fünf bis 65 Jahren an den Start. Schon beim Umzug von der Kirche durch das Fähnchen geschmückte Dorf säumten zahlreiche Anwohner die Straßen und winkten der Reiterschar auf ihren Ponys und Pferden zu. Neben der Vereinsstandarte war auch die Jugendabteilung mit der Jung-Friesia Standarte dabei.

Nachdem alle Starter auf die fünf Galgen verteilt waren, sollte sich in allen Gruppen ein spannender Wettkampf entwickeln, wo insbesondere die Nachwuchsreiter von ihren Familien als lautstarke Fans angefeuert wurden. Inzwischen hatten sich auch mehrere hundert Zuschauer eingefunden.

Friesia-Vorsitzender Gottfried Hinrichsen gab einen kleinen Rückblick über 25 Jahre Ringreiten in Aventoft und dankte allen Helfern, Sponsoren und beteiligten Gruppierungen für die stete Unterstützung. Auch Aventofts Bürgermeisterin Christine Harksen freute sich in ihren Dankesworten vor der Pokal-Überreichung über die vielen Reiter und Gäste, die für eine Volksfeststimmung bei idealem Sommerwetter sorgten. Erstmals in der Friesia-Geschichte gab es nach dem eigentlichen Wettkampf zum Jubiläum ein K.O.-Ringreiten, bei dem alle Altersgruppen gegeneinander antraten. Wer vorbei stach schied dabei sofort aus, und am Ende war es die fünfjährige Lea auf ihrem Pony Mayday, von Mama Kathrin Sönnichsen durch den Galgen gezogen, die sich durchsetzte und den Sonderpokal der Stiftung Aventoft von Bürgermeisterin Harksen erhielt. Den Wanderpokal beim Ringstechen holte sich, wie vor 25 Jahren, der Lokalmatador und Titelverteidiger vom Vorjahr Stefan Christiansen, trotz langer Handicap-Lanze. Auch seine Tochter Lisa konnte bei den Jugendlichen ihren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen.  






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen