zur Navigation springen

Ringreiten für alle Altersgruppen war ein voller Erfolg

vom

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Aventoft | Volksfeststimmung herrschte in der Gemeinde Aventoft, als der Ringreiterverein "Friesia" Neukirchen und Umgebung zum Ringreiten für alle Altersgruppen aufgerufen hatte. Eine große Zuschauerzahl, darunter auch einige Urlauber sowie Gäste aus dem benachbarten Dänemark, verfolgten das Geschehen. Bei idealem Ringreiterwetter entwickelte sich ein spannender Wettkampf. Die Gemeinde und Stiftung Aventoft spendierten nicht nur den Präsentkorb, sondern auch noch die Pokale. Nicht zuletzt hatte Günther Nielsen seine zur Verfügung gestellte Hausfenne in Nambüll als Festplatz wieder wie immer hervorragend präpariert. Er bekam dafür vom Vorsitzenden Gottfried Hinrichsen ein Präsent und einen Riesenbeifall. Dazu kam die tolle Beteiligung von 48 aktiven Reitern, darunter 26 Kinder und Jugendliche. Bei der Siegerehrung zeigte sich der Vereinsvorsitzende erfreut über den Reitertag. Er dankte allen Helfern und Sponsoren.

Den Wanderpokal der Gemeinde Aventoft überreichte mit Gruß- und Dankesworten an alle Beteiligten die stellvertretende Bürgermeisterin Ilona Ingwersen.

Im Führzügel-Wettbewerb siegte Bente Andresen mit 28 Ringen vor Niklas Andresen (26) und Tjark Leve Jacobsen (20). Bei den Selbstreitenden bis zu elf Jahren konnte Sina Groneberg ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen, aber erst nach Umstechen vor Marina Andresen, Selina Freitag und Nele Pörksen, die alle 42 Punkte erzielt hatten. Bei den Zwölf- bis 15-Jährigen, den "Nachwuchs-Profis", holte sich Merje Ingwersen den Titel mit 66 Punkten vor Lisa Christiansen (62) und Jette Karstensen (60). Bei den Erwachsenen holte Manuela Nielsen zum ersten Mal mit 29 Ringen den Siegerpokal. Stefan Christiansen zeigte trotz der blauen Handicap-Lange (als Sieger im Jahre 2010) mit 25 Ringe als Zweitplazierter sein Können. Dritte wurde Kerstin Ingwersen mit 21 Ringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen