zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. November 2017 | 00:35 Uhr

HSV in Leck : Riesige Vorfreude auf den HSV

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

MTV Leck stellt ein Fußballfest im Rekordtempo auf die Beine – Fußball-Euphorie vom Wochenende soll nach Nordfriesland getragen werden.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2017 | 11:51 Uhr

Satt grün, dicht und flach – über so einen Rasen würde sich so mancher Golfclub freuen. „Er bekommt zum Teil auch Golfplatz-Pflege“, sagt Sven Johannsen, hauptamtlicher Platzwart des MTV Leck. Sein Einsatz ist für das Gastspiel des Fußball-Bundesligisten, Hamburger SV, am kommenden Donnerstag um 13 Uhr im Nordfriesland-Stadion mit entscheidend. Denn die Qualität des Lecker Stadion-Grüns hat sich bis nach Hamburg herum gesprochen. Täglich wird der Stadionrasen, in den 60 Tonnen Sand eingebürstet wurden, derzeit gewässert, gemäht und auf einer Schnitthöhe von 2,5 Zentimetern gehalten.

„Im Amateurbereich sind sonst 3 bis 3,5 Zentimeter normal“, sagt Sven Johannsen. Der Rasen ist also bereit für das große Spiel einer Nordfriesland-Auswahl gegen die HSV-Profis. Die ehrenamtliche Organisation stellt dagegen eine echte Herausforderung da. „Uns bleiben nur drei Tage Zeit“, sagt Rainer Olhöft, Mitglied des MTV-Vorstands und auch des Organisationsteams. An sich war das HSV-Gastspiel im Rahmen des sh:z-Fußball-Sommers schon abgeschrieben. Vieles sah bis zum Wochenende so aus, als ob für die HSV-Profis statt der Fahrt nach Leck die Relegationsspiele anstehen. Dieses Drama konnte durch den Sieg gegen Wolfsburg vermieden werden. „Ich war selbst Sonnabend im Stadion. Zunächst habe ich mich total für den HSV gefreut – und dann fiel mir ein, wie viel wir nun in den kommenden Tagen zu tun haben“, sagt Rainer Olhöft.

Der Soldat im Ruhestand hatte gestern unter anderem Termine beim Ordnungsamt, der Polizei, führte Gespräche mit der Feuerwehr, den Hilfsdiensten, dem MTV-Team und natürlich mit dem Platzwart im Stadion. „Es ist viel Arbeit, aber noch größer ist die Vorfreude auf dieses Spiel“, sagt der strahlende Mit-Organisator. „Wir sind selbst große HSV-Fans“, betont Sven Johannsen, selbst noch Kicker in der Altliga. Schon um 11 Uhr wird am Himmelfahrtstag das Stadion öffnen, damit genügend Zeit bleibt, um sich zu stärken. „Wir freuen uns über hoffentlich viele Familien auf Vatertags-Ausflug. Doch bereits angetrunkene Bollerwagen-Gruppen werden gar nicht erst ins Stadion hinein gelassen“, sagt Rainer Olhöft. Die Lecker bittet er, möglichst zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu kommen, die Zufahrt zum Stadion wird schon Stunden vor dem Spiel gesperrt. Parkplätze für Auswärtige stehen von Flensburg kommend beim Möbelhaus am Ortseingang und von Norden kommenden gegenüber des Autohauses und bei der Familienbildungsstätte bereit.

Wann genau die HSV-Profis aus ihrem Hotel in St. Peter-Ording eintreffen, wissen die Organisatoren noch nicht. Für diese werden in jedem Fall separate Gelegenheiten zum Umziehen am Stadion geschaffen. „Unsere Kabinen sind zu klein für die Profis“, sagt Sven Johannsen, der zusammen mit Malte Köster die Nordfriesland-Auswahl trainieren und betreuen wird. Gespielt wird um den Nospa-Cup, den Fußball-Fan und Vorstandschef Thomas Menke persönlich überreichen wird. Nach dem Abpfiff soll ausreichend Gelegenheit bestehen, um Autogramme und Fotos von den HSV-Spielern zu bekommen.

Hätte das Spiel lieber in den Sommer verschoben werden sollen? „Auf keinen Fall“, sagt Rainer Olhöft, „wir haben jetzt zwar ein wenig Stress, dafür können wir die Fußball-Euphorie vom Wochenende voll mitnehmen, wir rechnen mit einer richtig guten Stimmung und tollem Wetter.“ Mit dieser Euphorie meinen die MTV-Verantwortlichen den Klassenerhalt des HSV und auch den Aufstieg von Holstein Kiel in die zweite Liga.

Karten im Vorverkauf (12 Euro für Erwachsene, 7 Euro für Jugendliche) gibt es in den sh:z-Ticketcentern, auch in Niebüll, und in den Filialen der Nord-Ostsee-Sparkasse oder am Donnerstag ab 11 Uhr an der Stadionkasse.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen