zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. August 2017 | 09:34 Uhr

Rettungsaktion für junge Rauchschwalbe

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Drama mit gutem Ausgang in einer Fahretofter Rauchschwalbenfamilie auf dem Anwesen des Tierfilmers Klaus Wernicke (75): Bei ihm sind seit Jahr und Tag Rauchschwalben zu Gast, die regelmäßig im Carport brüten. Bei der zweiten Brut im Juli schlüpften fünf Junge aus den Eiern. Das Problem: Weil das Nest offenbar zu klein geraten war, hatten nur vier Küken am Nestrand Platz, wo sie sich von den Eltern füttern ließen. Die Nummer fünf aus der Brut blieb ungefüttert – und wäre fast verhungert, wenn ihr Klaus Wernicke nicht geholfen hätte.

Er hatte diese „Ungerechtigkeit“ mitbekommen und nannte sie das „Nesthäkchen“. Dann nahm er die kleine Schwalbe aus dem Nest und setzte sie auf die Dachrinne, wo sie sich flügelschlagend (bettelnd) bemerkbar machte und kurz darauf von den Eltern intensiv gefüttert wurde. Wenig später war Nummer fünf ebenso bei Kräften wie die Geschwister, gleichermaßen flügge und eingebunden in das Flugtraining, bei dem geübt wird, wie man die zur Ernährung wichtigen Insekten fängt.

Klaus Wernicke, im heimischen Tierreich zu Hause und aufmerksamer Beobachter (und auch Freund) der gefiederten Tierwelt in der Küstenregion, machte weitere Beobachtungen bei seinen Rauchschwalben. Wenn es ihnen an etwas mangelt, gehen sie in eine Starre, in der die ein Minimum an Energie verbrauchen und so bei Kräften bleiben. Das war auch am verregneten Wochenende der Fall, als die Nahrungssuche bei den Fluginsekten ausfallen musste. Zwei, drei Tage können die Schwalben so ausharren. Das tun diese Zugvögel auch auf ihrem Weg nach Afrika, wenn sie unterwegs in eine Kaltzone geraten.

Zurzeit herrscht in der Fahretofter Hans-Momsen-Siedlung reger Flugverkehr, in dessen Rahmen die junge Vogelbrut den zur großen Reise in den Süden notwendigen Lernprozess absolviert. Ist dieser zur Zufriedenheit der Eltern überstanden, haben die jungen Rauchschwalben ihr Flugticket nach Süd- und Mittelafrika auch gelöst. Spätestens Ende September sieht man dann nur noch ihre Schwanzspitzen: die längeren bei den männlichen, die kürzen bei Frau Schwalbe – wenn überhaupt.


zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 12:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen