Polizei : Reizgas im Bahnhof Niebüll versprüht

Hinweise auf einen Täter gab es zunächst nicht.
Hinweise auf einen Täter gab es zunächst nicht.

Riesende klagten am Sonnabend über Atemwegsbeschwerden. Polizei sucht nach Täter.

shz.de von
05. Februar 2018, 19:14 Uhr

Niebüll | Die Polizei sucht Zeugen für einen außergewöhnlichen Vorfall: Am Sonnabendnachmittag bemerkte eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof Niebüll, dass eine Vielzahl von Reisenden über Atemwegsbeschwerden klagten. Die Beamten stellten fest, dass in der Bahnhofshalle offensichtlich Reizgas versprüht worden war.

Es konnte eine entleerte Reizstoffsprühpatrone in der Bahnhofshalle gefunden werden. Hinweise auf einen Täter gibt es bisher aber nicht. In Absprache mit dem Bahnsteigpersonal wurde die Bahnhofshalle permanent belüftet, so dass das Reizgas neutralisiert werden konnte.

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die Sonnabend zwischen 15.30 und 16 Uhr Personen im Bahnhof Niebüll gesehen haben, die eine Reizgaspatrone am südlichen Ausgangs abgelegt haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizei in Flensburg unter der Telefonnummer 0461/ 3132202 entgegen.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen