zur Navigation springen

Einweihung : Regionalschule präsentierte ihre Vielfältigkeit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Regionalschule Niebüll, ab kommendem Schuljahr im Status einer Gemeinschaftsschule, lud die Öffentlichkeit zu einem Tag der offenen Tür ein.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Die Regionalschule Niebüll, ab kommendem Schuljahr im Status einer „Gemeinschaftsschule“, schlug am Wochenende nach der feierlichen Einweihung ihres Um- und Erweiterungsbaus zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens lud sie die Öffentlichkeit – Eltern und interessierte Bürger aus der Stadt und dem Einzugsbereich – zu einem Tag der offenen Tür ein. Und zweitens stellten die Klassen das Ergebnis ihrer beiden Projekttage vor, die unter dem Motto standen „Die Schule und wir – gemeinsam in eine bunte Zukunft“.

Rektor Hans-Ferdinand Sönnichsen schätzt, dass 2000 Besucher kamen und nicht nur einen Einblick in einen alles in allem gelungenen Schulbau erhielten, sondern auch einen interessanten und unterhaltsamen Nachmittag erlebten. Die Niebüller Schule mit ihren 783 Schülern in 33 Klassen demonstrierte lebhafte und bunte Vielfalt – eine beeindruckende Palette mit vielen pfiffigen und kreativen Ideen. Die Fäden hatte Junglehrerin Nina Götz in der Rolle der Organisatorin in der Hand. Ein Kollegen-Team an ihrer Seite teilte sich die Aufgaben. Aufmerksame Schüler wussten Antworten auf viele Frage und boten sich als Wegweiser der vielen Gäste an, wenn nach einem bestimmten Raum in dem Gebäudekomplex gefragt wurde.

Pro Klasse wurde ein Projekt gestaltet: vom Chemieexperiment bis zum Spiel „Le Parcours“, vom Jump Style bis zum Märchenwald, von Amerika bis Plattdüütsch oder vom Wattenmeer bis zu einer Vielzahl von Wahlpflichtkursen. In den Klassen offenbarten sich Talente aller Altersgruppen.

Die Schule, die über Jahrzehnte räumlich teilweise in einem tristen Dunkel dahindümpelte, präsentierte sich in hellen, bunten Farben, nach denen sich das Projektmotto der „bunten Zukunft“ förmlich aufdrängte. Außer dem Blick in die 33 Klassenräume galt die Aufmerksamkeit auch den zwölf Fach- und 20 Gruppenräumen.

Über das Geschehen an diesem Tag der offenen Tür spannte sich ein vielschichtiger Bogen, unter dem sich Profile wie Sport, Spiel, Sprache, Technik oder Ernährung aneinanderreihten.

Rektor Sönnichsen berichtete von einer Szene am Rande des Geschehens. Er wurde von einem Elternpaar angesprochen, dessen Kinder nach dem Erlebten an diese Schule wechseln wollen.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen