Immer mehr Nager : Reger Ratten-Zulauf in Südtondern

293s2532
1 von 2

Gebärfreudige Nager halten Schädlingsbekämpfer besonders auf dem Land auf Trab. Beim Ordnungsamt gibt es jedoch keine vermehrten Meldungen.

shz.de von
12. Januar 2018, 03:44 Uhr

Süderlügum | So viele Ratten wie noch nie – das melden Schädlingsbekämpfer im ganzen Land (wir berichteten). Experten zufolge lassen milde Wintertemperaturen und ein Überangebot an Nahrung das Aufkommen der Tiere steigen. Wie sieht es in Südtondern aus? „Ich kann definitiv bestätigen, dass es auch in unserer Region in diesem Winter extrem viele Ratten gibt“, sagt Christian Block, Schädlingsbekämpfer aus Süderlügum, der nicht nur in Südtondern, sondern auch in ganz Nordfriesland, dem Kreis Schleswig-Flensburg gegen die Tiere im Einsatz ist.

Seit Ende November sei er vermehrt angefordert worden, zum einen von Privatkunden, die in ihren Häusern Befall durch Ratten oder auch Hausmäuse hatten, zum anderen von landwirtschaftlichen Betrieben. „Die Einsätze in der Landwirtschaft sind mein Kerngeschäft – und was es da in diesem Winter an Zulauf von Ratten gegeben hat, war teilweise der Wahnsinn“, sagt der Experte. In Kornhallen habe er es zum Teil mit Hunderten von Ratten auf einmal zu tun gehabt. In anderen Objekten, die er betreue, seien innerhalb von 14 Tagen bis zu 30 Ratten zugelaufen.

Grund für die verstärkte Rattenwanderung sind dem Experten zufolge die Regenmassen der vergangenen Monate. „Die Wanderratte, mit der wir es fast ausschließlich zu tun haben, lebt unterirdisch in Wäldern oder an Wassergräben“, berichtet der Schädlingsbekämpfer. Anhaltender Regen habe den Wasserspiegel steigen lassen – und die Ratten aus ihren Bauten vertrieben. „Die suchen dann ein trockenes Plätzchen, bevorzugt dort, wo es ausreichend Nahrung gibt, zum Beispiel Privathäuser mit Komposthaufen“, sagt der Experte, der sich im Frühjahr 2017 selbstständig gemacht hat und zuvor bei einem dänischen Unternehmen zur Schädlingsbekämpfung angestellt war.

Das Auftreten von Ratten in besiedelten Gebieten ist nach dem Bundesseuchenschutzgesetzt meldepflichtig. Das für Südtondern zuständige Ordnungsamt in Niebüll teilt auf Anfrage mit: „Keine extrem vermehrten Meldungen.“ Die gebärfreudigen Schadnager, die sich zum Beispiel bevorzugt in der Kanalisation aufhielten, würden in Niebüll und Leck ganzjährig durch die Mitarbeiter der Bauhöfe bekämpft.

Ratten sind nach dem Infektionsschutzgesetz Gesundheitsschädlinge, da durch sie Krankheitserreger auf den Menschen übertragen werden können. Die Ansage durch die Mitarbeiter des Ordnungsamtes Südtondern ist klar: „Wer Ratten hat, muss sie bekämpfen.“ Wirksames Rattengift sei heute jedoch nicht mehr einfach im Baumarkt erhältlich, sondern werde nur noch an Menschen mit Sachkundenachweis verkauft.

Rattenbefall gehört also in Profi-Hände – wie die von Christian Block. Haben die milden Temperaturen aktueller und vergangener Winter auch andere Schädlinge in ihrer Ausbreitung begünstigt? „Ja – Schnecken“, sagt der Schädlingsbekämpfer. Doch das ist wieder eine andere Geschichte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen