zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 04:23 Uhr

Radweg-Erneuerung in Eigenregie

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Obwohl es sich bei der K 85 um eine Kreisstraße handelt, gab es aus Husum keinen Zuschuss für die Maßnahme

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 08:17 Uhr

Nach einigen Jahren Planung erneuert die Gemeinde Süderlügum derzeit den Rad- und Gehweg an der Kreisstraße K 85 vom Bahnübergang bis zum OD-Stein nach Humptrup.

Wie der Bauausschussvorsitzende Hans Uwe Joldrichsen bei einem Ortstermin erläuterte, war der bisher asphaltierte Radweg zur Kreisstraße abgängig und oftmals vom Schwerlastverkehr überfahren. Deshalb musste dringend Abhilfe geschaffen werden. Das 600 Meter lange und 2,50 Meter breite Teilstück wird darum jetzt nicht mehr mit einer überfahrbaren Rinne, sondern mit einem Hochbord ausgebaut. Somit ist eine höchstmögliche Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger geschaffen, zumal der Weg auch von zahlreichen Schulkindern frequentiert wird. Gerade deshalb handele es sich um eine sehr sinnvolle Maßnahme, wie die verantwortlichen Gemeindevertreter betonten.

Statt Asphalt hat man sich in der Gemeinde für eine graue Pflasterung entschieden. Mit den Bauarbeiten war Anfang Juli diesen Jahres begonnen worden. Die Gemeinde hatte zuvor alle Versorgungsunternehmen mit eingebunden und gleich ein Leerrohr für die geplante Breitbandleitung mit verlegen lassen. Auch die Wasserversorgung „Drei Harden“ hat die Baumaßnahme genutzt, um deren abgängige alte Asbest-Leitung durch eine neue moderne 200-er Leitung zu ersetzen. In dem Zuge sind auch gleich die Hausanschlüsse der Wasserversorgung an beiden Straßenseiten erneuert worden. Die bisher auf der gegenüberliegenden Seite stehenden Straßenlampen werden noch auf die Radwegseite versetzt und mit neuen LED-Lampen ausgerüstet.

Durch das gute Wetter begünstigt konnte immer durchgehend gearbeitet werden, so dass man mit einer endgültigen Fertigstellung noch im Monat November rechnet. Da die K 85 eine Durchgangsstraße des Kreises ist, werden von den Anwohnern keinerlei Anliegerbeiträge erhoben. Dabei betragen die Gesamtkosten immerhin 235 000 Euro und werden von der Gemeinde Süderlügum, ohne Fremdkapital, aus Eigenmitteln selbst aufgebracht. Sowohl Hans Uwe Joldrichsen wie auch Bürgermeister Christian Magnus Petersen bedauerten, dass sich der Kreis Nordfriesland nicht an den Kosten beteiligt hat, sondern lediglich beratend tätig war, zumal es sich ja um eine Kreisstraße handelt. Aber sie sprachen auch von einer gewissen Genugtuung, dass der Gemeinde das Vorhaben auch so gelungen ist.

Obwohl die Straße sehr stark befahren wird, kam es während der Bauarbeiten bisher zu keinerlei Beanstandungen oder Beschwerden seitens der Anlieger. Hierfür sprachen sowohl der Bürgermeister wie auch die Ausschussvorsitzenden einen Dank an die Anwohner für ihre Geduld aus. In diesen Dank wurde zudem ausdrücklich die bauausführende Firma Feddersen mit einbezogen, da sie „nicht nur für einen reibungslosen Ablauf, sondern auch stets dafür gesorgt hat, dass die Anlieger immer zu ihren Häusern kommen konnten“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen