zur Navigation springen

Besondere Aktion : Radfahrkursus für die Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der DRK-Ortsverein Leck organisierte für 15 Neuankömmlinge einen Übungsparcours, um die Verkehrsregeln kennenzulernen.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 09:30 Uhr

„Es geht nicht ums Schnellfahren“, mahnte Dieter Lüders. „Schön rechts fahren, bitte hintereinander. Beachtet die Schilder, das übt!“ Der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Leck fand bei 15 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Gehör. Die Flüchtlinge und Asylbewerber traten im Sport- und Schulzentrum in die Pedale.

„Es ist mir aufgefallen, dass viele Flüchtlinge nicht genügend über unsere Verkehrsregeln oder richtiges Verhalten im Straßenverkehr informiert sind“, begründete Dieter Lüders seine Initiative, den neuen Mitbürgern eine Starthilfe zu geben. Er machte sich bei den Ämtern schlau, erhielt die Genehmigung für dieses Projekt. Auch das Straßenbauamt sagte seine Hilfe zu und stellte originale Verkehrsschilder zur Verfügung. Mit drei Helfern richtete Dieter Lüders damit provisorisch einen einfachen Parcours im Bereich Stadion, Nordfrieslandhalle, Schule und Erlebnisbad ein. Nun hieß es abwarten, ob die Hilfesuchenden dieses Angebot annehmen würden. Das nasskalte Wetter lud nicht gerade zum Radeln ein, doch die Neubürger trudelten mit ihren Fahrrädern ein.

„Ich möchte die Schilder und die Regeln kennenlernen“, sagte Jawed. Der zwölfjährige Afghane lebt seit zwei Jahren in Deutschland und ist stolz auf sein Fahrrad, das ihm Mobilität verschafft. Etliche ausländische Mitbürger verfügen bereits über ein Fahrrad. Natürlich können sie sich keine neuen Räder leisten, sie werden bei den Fundsachen fündig. Früher wurden die herrenlosen Gefährte versteigert, heute profitieren die Flüchtlinge davon und zahlen lediglich einen kleinen Obolus. Die Fahrradwerkstadt „Ratzfatz“ in der „Wiki 42“ sorgt schließlich dafür, dass die Fahrräder wieder verkehrssicher sind.

Ein wenig Theorie mussten sich die jungen Teilnehmer anhören, den Parcours ablaufen und die Bedeutung der Schilder büffeln, bevor sie sich auf den Sattel schwingen durften. Rechts vor links beachten, beim Abbiegen Handzeichen geben, immer nur alleine fahren und vieles mehr wollte erlernt werden.

Damit die Fahrradanfänger künftig sicherer unterwegs sind, erhielten sie außerdem einen Flyer vom ADAC. Auf diesem können sie die wichtigsten Verkehrsregeln und Erläuterungen in deutscher, englischer und arabischer Sprache nachlesen. Bürgervorsteher Andreas Deidert lobte das Engagement des Organisationsquartetts: „Diese Aktion ist beispielhaft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen