zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. Oktober 2017 | 11:32 Uhr

Pure Idylle auf weiter Fläche

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Anwohner und Bürgermeister schätzen vor allem das freundschaftliche Miteinander im Ort und den großen Freiraum

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2014 | 11:13 Uhr

In der Gemeinde Emmelsbüll-Horsbüll wohnt man idyllisch, darüber sind sich Bürgermeister Walter Sieger und Anwohnerin Doris Christiansen einig. Vier Grundstücke zwischen 460 und 1000 Quadratmeter sind in der Gemeinde noch verfügbar zu einem Preis von 34 Euro pro Quadratmeter. „Vor einigen Jahren wurde der Bebauungsplan geändert, so dass nun nahezu fast jede Form der Bebauung möglich ist“, sagt Sieger.

Damit der Ort gerade für junge Familien attraktiv ist, übernimmt die Gemeinde die Gebühr für das erste Kindergartenjahr des Nachwuchses der Bauherren. Ein weiteres Plus: Der Kindergarten befindet sich nur 200 Meter vom Neubaugebiet entfernt. Die Straßen sind alle als Sackgassen angelegt, so dass kein Durchgangsverkehr besteht. Für Kinder die idealen Voraussetzungen.

„Wenn meine Söhne morgens aus dem Haus gehen, brauche ich nur aus dem Küchenfenster zu schauen um zu sehen, dass sie sicher in den Bus einsteigen“, berichtet Doris Christiansen begeistert. „Alle Nachbarn nehmen hier auch Rücksicht auf die Kinder und fahren besonders vorsichtig.“

Neben einem Kindergarten hat die Gemeinde Emmelsbüll-Horsbüll natürlich noch weitaus mehr zu bieten: Einen Kaufmann, einen Baumarkt, zwei Gaststätten, einen großen Spielplatz und natürlich eine Freiwillige Feuerwehr – sogar eine Jugendfeuerwehr (Wiedingharde), berichtet der Bürgermeister stolz. Der Sportverein bietet eine große Auswahl an: „Von Fitness für Kinder über Sport für Erwachsene und Senioren ist alles dabei, in der Turnhalle der ehemaligen Grundschule ist jeden Tag etwas los“, erzählt Walter Sieger. „Meine Jungs haben Probleme, all die Angebote zu schaffen, die sie sich ausgesucht haben, so groß ist die Auswahl“, stimmt Doris Christiansen dem Bürgermeister zu.

Eine Kegelbahn gibt es direkt im Ort, zudem wird afrikanisches Trommeln angeboten und ein erfolgreicher Golspelchor für Kinder und Erwachsene ist in ebenfalls in Emmelsbüll-Horsbüll beheimatet.

Gerade im Sommer profitiert die Gemeinde von der Badestelle Südwesthörn, an der vor einiger Zeit neue Tische und Bänke errichtet wurden. „Wir fahren ganz oft da raus und nehmen einen Picknik-Korb mit“, erzählt Doris Christiansen.

Aber auch von der Nähe zu Klanxbüll profitiert die Gemeinde. Viele Anwohner arbeiten auf Sylt und sind schnell beim Bahnhof – dank der guten Gemeinschaft im Ort überwiegend mit Fahrgemeinschaften.

„Wir haben hier eigentlich alles, was wir brauchen und wohnen so schön ruhig“, schwärmt Doris Christiansen. Ihre Kinder sind täglich auf nahegelegenen Bauernhöfen, fahren auf Treckern mit und sind eigentlich immer überall dabei. Ehemann Olaf ist gebürtiger Emmelsbüll-Horsbüller, so dass das Paar nicht lange überlegen musste, wo es bauen möchte. In der Straße wohnen nette Nachbarn, mit denen sich Familie Christiansen gerne auf einer Bank unter dem Baum am Wendekreisel trifft und schnackt.

Das Grundstück der Christiansens bietet genug Platz für die Kinder zum Spielen und ein Gemüsebeet in dem Tomaten, Gurken und Bohnen wachsen. „Meine Jungs haben Spaß daran, selber etwas zu ernten“, erzählt Doris Christiansen. Im Haus wurden pflegeleichte Böden verlegt, der Wintergarten komplett als Spielzimmer von den Söhnen Nils (acht Jahre) und Felix (zwölf Jahre) erobert. Dies erweist sich im Alltag als sehr praktisch: Wenn Besuch kommt, wird einfach die Tür zum Wintergarten geschlossen und schon ist das Wohnzimmer aufgeräumt.

Da Olaf Christiansen gelernter Zimmermann ist, wurde das Haus größtenteils in Eigenleistung erbaut. Ehefrau Christine hat das Malern und Tapezieren übernommen, so dass das Ehepaar nur für spezielle Aufgaben – beispielsweise Elektroarbeiten – Fachfirmen hinzuziehen musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen