Public Viewing zum Finale in Niebüll

Am kommenden Sonntag findet zum WM-Finale auch in Niebüll eine öffentliche Liveübertragung mit Großleinwand statt.
1 von 2
Am kommenden Sonntag findet zum WM-Finale auch in Niebüll eine öffentliche Liveübertragung mit Großleinwand statt.

Am Sonntag können sich Fußballfreunde das Endspiel auf Norddeutschlands größtem Fernseher anschauen / THW gewinnt Radio-Quiz

Avatar_shz von
10. Juli 2014, 05:00 Uhr

Nach dem Torregen der Halbfinalbegegnung gegen Brasilien ist nun auch dem letzten Skeptiker klar geworden, dass die DFB-Elf das Zeug zum Fußballweltmeister hat. Auch viele Südtonderaner, die den Fußballzirkus in Brasilien bisher die kalte Schulter gezeigt hatten, wollen sich das Finale am kommenden Sonntag nun nicht mehr entgehen lassen. „Ich muss zugeben, dass mich die meisten Spiele nicht interessiert haben“, gesteht Lisa Tamme aus Niebüll. „Aber das Finale werde ich mir mit Freunden anschauen und mitfeiern.“ Sich der Fußballeuphorie ihrer Brüder zu entziehen, das fällt auch der 15-jährigen Julia aus Niebüll schwer: „Mein Vater und die Jungs drehen bei den Spielen immer völlig ab – gegen Brasilien war es natürlich ganz schlimm.“ Das Endspiel will sich die Schülerin jetzt auch auf keinen Fall entgehen lassen: „Das Finale ist auch für mich ein Muss.“

Während das Wetter vielen Fußballfans, die sich das Halbfinale mit Freunden im Garten anschauen wollten, einen Strich durch die Rechnung machte, sind die Prognosen für Sonntag ideal. Laut Deutschem Wetter Dienst (DWD) liegen die Höchstwerte im Norden zwischen 21 und 27 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt hauptsächlich aus westlichen Richtungen. Einem Grillabend und „Private Viewing“ steht damit zumindest wettertechnisch nichts im Wege

Noch zu Beginn der Fußball-WM gab es in Südtondern kein offizielles Public-Viewing. Die gesellige Fußballsause schien Privatsache zu sein oder sich in Kneipen zu verlagern. Für das Finale ist das anders: Pünktlich zum Endspiel bekommen die Fans jetzt doch noch eine Großveranstaltung rund um die WM. Am Sonntag werden etwa 3000 Menschen auf dem Gelände des Niebüller Friesencenters erwartet, um das letzte Match um den WM-Pokal auf einer 16 Quadratmeter großen LED-Leinwand mitzuverfolgen (wir berichteten). Verantwortlich für die Finalparty ist das Technische Hilfswerk Niebüll (THW). Die Ausbildungsbeauftragte Sandra von Eitzen hatte den Ortsverein schon vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft beim NDR für den Showtruck mit Riesenleinwand angemeldet. Um den vermeintlich größten Fernseher Norddeutschlands auch wirklich nach Niebüll zu bekommen, mussten sich die THWler aber zuvor einem Quizwettkampf mit zwei weiteren Bewerbern aus Norddeutschland stellen – selbstverständlich wurde die Raterunde aufgenommen und später auch im Radio gesendet. „Da wurden uns Fragen gestellt wie: Wann ist die WM in Katar? Welches Vitamin wird nur bei Sonneneinstrahlung gebildet?“, erinnert sich Jana Petersen vom THW Niebüll. Am Ende waren die THWler die besseren Quizteilnehmer, hatten die stärkeren Nerven und gewannen. „Wir haben uns natürlich riesig gefreut, dass das noch geklappt hat“, sagt Petersen.

Wäre der Truck mit der Riesenleinwand zu einem Vorrundenspiel angerollt, so hätte das Public Viewing auf dem THW Gelände in Niebüll veranstaltet werden sollen. „Jetzt, da wir das Finale erwischt haben, brauchen wir natürlich deutlich mehr Platz. Deswegen laden wir am Sonntag alle Fußballbegeisterten ab 18 Uhr zu einer tollen Party auf den Parkplatz des Niebüller Friesencenters ein.“ Vor Spielbeginn soll es noch ein buntes Rahmenprogramm geben, und auch Getränkewagen sind vor Ort.

Gestern trafen sich die Beteiligten vorab auf dem Gelände und besprachen letzte Details der Veranstaltung. Es herrschte Einigkeit darüber, dass alle Sicherheitsvorgaben für das Niebüller Public Viewing erfüllt werden. „Jetzt kann nichts mehr schiefgehen – die Party steigt“, waren sich Jana Petersen und die übrigen Initiatoren einig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert