Protest wird immer sichtbarer

Einige der Initiatoren weisen auf das Mahnschild in der Nähe des Sportplatzes.
Einige der Initiatoren weisen auf das Mahnschild in der Nähe des Sportplatzes.

Mit wetterfesten Schildern und T-Shirts setzt die Bürgerinitiative „Humptrup unter Strom – keine 380-Kilovolt-Trasse“ Zeichen

shz.de von
01. August 2018, 17:24 Uhr

In Humptrup wird der Widerstand gegen eine eventuelle westliche Trassenführung der geplanten Westküstenleitung immer sichtbarer. Die Bürgerinitiative (BI) „Humptrup unter Strom – keine 380-Kilovolt-Trasse“, die von 90 Prozent der Bevölkerung und von 70 Prozent aus dem Nachbarort Uphusum unterstützt wird (wir berichteten), setzt Zeichen: So gibt es jetzt nicht nur T-Shirts mit dem Logo gegen die Trassenführung, sondern es wurden auch in der Gemeinde Humptrup am Sport- und Spielplatz sowie am Ortsein- und ausgang der Hauptstraße entsprechende Schilder aufgestellt.

Auf denen wird gemahnt, die Trassenführung mit den 60 Meter hohen Masten nicht im Landschaftsschutzgebiet aufzustellen. „Diese Schilder sind dauerhaft wetterfest, weil wir davon ausgehen, dass wir noch längere zeit als Initiative tätig sein müssen“, betonte Otto C. Seefeld von der BI. Er und seine Mitstreiter rechnen damit, dass das Planfeststellungsverfahren bis weit in das Jahr 2019 hineingehen wird. Mit den Schildern wolle die BI ihre Aktivität im Ort gegen die Trassenführung zeigen, so die Initiatoren. Auch werben sie bei ihren Mitbürgern weiterhin um Unterstützung, um den Mut und die Ausdauer zu haben, gegen die Trasse anzukämpfen.

Die Unterschriften sind den Verantwortlichen zufolge inzwischen persönlich im entsprechenden Ministerium in Kiel abgegeben worden. Außerdem sind die Protestunterlagen der BI an die Fraktionsvorsitzenden aller im Landtag vertretenen Parteien sowie an die Landespressestelle gesandt worden. Auf den offenen Brief an den Landrat des Kreises Nordfriesland habe man inzwischen eine Antwort mit Erläuterungen zu dem Thema erhalten, aber ohne klare Aussage. Am 23. Juli habe ein zweistündiger Meinungsaustausch mit zwei Vertretern des Vorhabensträgers Tennet stattgefunden. Die BI werde auch weiterhin mit der Tennet in Kontakt bleiben, so Seefeld.

Am Mittwoch, 29. August, findet von 18 bis 21 Uhr in der Niebüller Stadthalle eine Zwischenkonferenz mit einer Dokumentation der Ergebnisse aus dem bisherigen Dialogverfahren statt. Eine Festlegung des Trassen-Korridors gibt es an dem Abend aber noch nicht. Die Humptruper BI wird dort ebenfalls mit einem Kurzbeitrag vertreten sein.

Wer die Bürgerinitiative auch finanziell zur Deckung der anfallenden Kosten unterstützen möchte, kann dieses durch Überweisung auf das Konto bei der VR Bank Niebüll tun: IBAN: DE69 2176 3542 5007 5109 93, Betreff: „BI Keine 380 KV-Trasse Humptrup“.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen