zur Navigation springen

Proben laufen für länderübergreifendes Musical-Projekt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 12:11 Uhr

Die Friedrich-Paulsen-Schule und die SUN-Secondary-School in Mpanda (Tansania) setzen ihren im Juli vergangenen Jahres begonnenen kulturellen Austausch fort. In Erwiderung ihres Besuchs der dortigen Evangelisch-Lutherischen Schule erwartet die FPS am 9. März den Gegenbesuch von zwölf Schülern und einer Lehrerin aus Mpanda.

Höhepunkt der Begegnung zwischen den 16- bis 18-jährigen Afrikanern und den jungen Nordfriesen wird eine Musik-Revue sein, die Gastgeber und Gäste gemeinsam aufführen werden. Wie der Niebüller Musikpädagoge und Initiator der Begegnung Oliver Schultz-Etzold mitteilte, trägt die Revue den Titel „Ebony and Invory“ (= Ebenholz und Elfenbein) mit Kompositionen „cross over“ durch eine Ära, die der Ex-Beatle Sir Paul McCartney und der Pianist Stevie Wonder prägten. Eine Vorauswahl der Musiktitel hat der Niebüller Musiklehrer bereits getroffen. Sie muss nur noch mit den Gästen abgestimmt werden.

Die Proben für die Revue finden in der Jugendherberge statt. Für den Bau der Kulisse benötigen Schultz-Etzold und der Chor sowie Orchester der FPS finanzielle Hilfe. Die VR-Bank unterstützt das kulturelle Projekt mit einem Crowdfunding. So nennt sich die Sammelkasse für das Projekt. Eltern und Freunde der FPS sind herzlich eingeladen, das viel versprechende Unternehmen „Ebony and Ivory“ mit einer Spende zu unterstützen.

Unter dem Motto „Gemeinsam helfen!“ steht keineswegs nur ein materieller Gedanke. Die Begegnung zwischen jungen Afrikanern und Nordfriesen soll auch dazu beitragen, den Schleier, der eine ferne Kultur umhüllt, zu lüften. Übrigens haben im Falle der SUN-Secondary-School Mpanda Augsburger Diakonissen bereits einen Anfang gemacht und diese Schule gegründet. Das Kürzel „SUN“ steht für Sisters of Ushiris wa Neema“, was soviel wie „Gemeinschaft der Gnade“ bedeutet. Näheres darüber kann die Schulleiterin Sister Ussiry erklären. Ob sie die dreiwöchige Expedition nach Niebüll mitmacht? Man wird sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen