zur Navigation springen

Positives Fazit für den Niebüller Heimspielsommer

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 24.Aug.2014 | 17:42 Uhr

„Die Niebüller haben wahrgenommen, dass wir in jedem Sommer etwas unternehmen.“ Diese Feststellung traf die Leiterin des Hauses der Jugend (HdJ), Orte Schruwe-Nissen, zum Ende des Heimspielsommers 2014. Das HdJ und die Mobile Jugendarbeit nahmen am vergangenen Wochenende Abschied vom „Sommer“. Gleichzeitig verabschiedeten sie Valentin Pahlke nach Ende seines Freiwilligen sozialen Jahres (Schwerpunkt Jugend und Kultur).

Der Heimspielsommer in Niebüll bot eine ganze Reihe von Aktivitäten für Jugendliche und Kinder, die mit ihren Eltern in den Ferien nicht verreist waren, sondern zu Hause blieben. „Wir haben während der Ferien 20 Aktionen veranstaltet“, erklärte Orte Schruwe-Nissen, „und die eine oder andere mehr als im Programm vorgesehen.“ Dazu kamen unter anderem die „Schatzsuche“ an der Wehle und die Aktion „Love Niebüll“ der Arche NF.

Begünstigt waren die Aktionen von gutem Wetter. Auch als es anfing zu regnen, sei keines der Spiele ausgefallen. Am schönsten und attraktivsten seien die Nachmittage auf dem Rathausplatz gewesen – schön und besonders auch die gemeinsame Aktion mit den indischen Gästen aus Vizakhapatnam.

In den Heimspielsommer 2014 sei zunehmend die Familie einbezogen worden, verriet die HdJ-Leiterin, die sich die Organisation, Arbeit und Gestaltung der Aktionen mit „Streetworker“ Frank Sauer teilte. Eltern mit von der Partie zu haben, sei eine Bereicherung gewesen, hieß es unisono aus dem Haus der Jugend, in dem mit der „Hausband“ des HdJ gefeiert wurde. Eltern hatten den Tisch zu einem leckeren Snack gedeckt.

Orte Schruwe-Nissen und Frank Sauer sahen sich durch eine große Anzahl freundlicher Rückmeldungen für ihre Bemühungen um diesen sechsten Heimspielsommer reich belohnt. Einige hundert Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene zwischen einem und 76 Jahren haben die vielen interessanten und unterhaltsamen Angebote begeistert und dankbar angenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen