zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. August 2017 | 17:24 Uhr

Positive Effekte durch höhere Beiträge

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der TSV Süderlügum freut sich über konstante Mitgliederzahlen und einen Überschuss in der Kasse / Lob für den Einsatz im Jugendbereich

Unter dem Motto „Fit durch Sport“ bietet der TSV Süderlügum und Umgebung von 1920 von Aerobic-Step-Workout bis Zumba 16 verschiedene Sportarten an. Dieses verkündete die Vorsitzende Marion Kuhn während der Jahresversammlung in der Sportlerklause. Möglich ist dieses breite Angebot durch das Engagement der Übungsleiter, Trainer sowie Schieds- und Kampfrichter, saget Marion Kuhn. „Ehrenamtliche, engagierte Mitglieder sind das Rückgrat eines jeden Vereins.“

Der TSV mit seinen derzeit 1062 Mitgliedern ist nach wie vor der größte gemeinnützige Verein in Süderlügum und Umgebung. Dazu gehört auch die Integration der augenblicklich 56 Flüchtlinge, von denen schon 20 Mitglied beim TSV sind. „Ob Fußball, Badminton, Tanzen, Gymnastik oder Eltern- und Kind-Turnen – auch diese gelebte Integration ist den vielen Trainern und Übungsleitern mit zu verdanken“, so die Vorsitzende. Auch die Jugendaktivitäten werden im Verein groß geschrieben – mit Videoclip-Dancing, Haidburgfreizeit, Weihnachtsbacken, Fasching oder dem Fußball-Wochenendcamp mit einer guten Resonanz. Dieses ist auch wieder für den kommenden Sommer unter dem Motto „Wilde Kerle“ geplant. Außerdem unterstützte die Sportjugend die 50-Jahr-Feier im Schwimmbad mit einer alkoholfreien Cocktailbar und vielen sportlichen Spielen am Platz und im Wasser. Das Sportheim wurde in Eigenleistung neu gestrichen und im Jugendraum ein Beamer und eine Projektwand installiert. Die Projekte Schule und Verein „Kinder in Bewegung“ sowie das „Handballprojekt“ vom Landessportverband fanden großen Anklang. Die DLRG Süderlügum unterstützte das Projekt im Sommer mit Schwimmtraining. Auch das Aquajogging wurde wieder gemeinsam mit der DLRG ausgerichtet.

Weiter dankte Marion Kuhn den umliegenden Gemeinden, die den Sport weiterhin fördern, allen ehrenamtlich Tätigen, den Hausmeistern der Sportstätten, den Handball- und Fußball-Förderkreisen, den vielen Sponsoren in der Region sowie ihren Vorstandskollegen „für die stets faire, konstruktive und offene Zusammenarbeit“.

Die bisher schon vakanten Posten des Hauptsport- und Jugendwartes konnten immer noch nicht besetzt werden, so dass diese Ämter weiterhin kommissarisch von den übrigen Vorstandsmitgliedern wahrgenommen werden. Die im vergangenen Jahr beschlossene Beitragserhöhung habe sich positiv ausgewirkt, wie Kassenwart Hinrich Winter ausführte, denn es konnte wieder ein Überschuss erwirtschaftet werden. Und es gab hierdurch auch keine Austritte, wie er betonte. In den Berichten der Spartenleiter wurde jedoch eine rückläufige Teilnehmerzahl in einigen Sportarten deutlich.

„Jugendsportler des Jahres“ wurde Tobias Carstensen für sein großes Engagement in der Jugendarbeit. „Sportlerin des Jahres“ wurde Claudia Appel, seit zehn Jahren Handball-Übungsleiterin und bei den Herren Detlef Sass, langjähriger Tennis-Spieler, Trainer und Platzwart. Zur „Mannschaft des Jahres“ wurde die Fußball-E-Jugend mit ihren Trainern Willi Stelzig und Björn Nielsen ausgerufen. Diese hatte sieben von neun Turniere gewonnen und war dazu noch Meister der A-Klasse in Nordfriesland geworden. Eine besondere Auszeichnung gab es für Telse Peschel, über 30 Jahre aktive Tennis-Spielerin und Unterstützerin des TSV in allen Bereichen, so Marion Kuhn, die ihr den Ehrenteller des Vereins überreichte.

Im Namen der Gemeinde Süderlügum dankte der stellvertretenden Bürgermeister Dieter Lorenzen allen Übungsleitern, besonders auch im Jugendbereich, die so „die Kids weg vom PC und der Playstation holen“.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2016 | 11:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen