zur Navigation springen

Polizei verfolgt Hinweise zur Brandstiftungs-Serie

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 24.Apr.2015 | 10:54 Uhr

Humptrups Wehrführer Reinhard Petersen ist froh, dass sich in der Gemeinde bislang keine weiteren Vorfälle ereignet haben und „jetzt Ruhe herrscht“. Denn mehrmals hatte ein Unbekannter für Aufregung im Ort gesorgt (wir berichteten). Innerhalb des letzten halben Jahres brannte es insgesamt acht Mal in Humptrup. Unter anderem wurde am Geräteschuppen vom Fußballplatz gezündelt. Zwei Mal traf es auch das Buswartehäuschen. In allen Fällen entstand nur geringer Sachschaden, da die Brände im Dorf schnell entdeckt und gelöscht werden konnten.

Gerede in der Gemeinde gibt es viel, wer das Feuer gelegt haben könnte. Wehrführer Reinhard Petersen will sich zu den Spekulationen jedoch nicht äußern. „Ich kenne die Gerüchte, aber dazu sage ich nichts, solange das Verfahren noch läuft.“ Auch Matthias Glamann, Pressesprecher der Polizeidirektion Flensburg, hält sich bedeckt. „Zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen können wir keine Auskünfte zur Sache erteilen. Wir bestätigen den letzten Brand in Humptrup am 19. Januar, wobei ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet worden ist“ , erklärt er. „In diesem Zusammenhang verfolgen wir mehrere Hinweise und gesicherte Spuren.“ Auch er will sich an den Spekulationen nicht beteiligen. „Das wäre hinderlich für die Ermittlungen. Es darf zu keiner Vorverurteilung kommen.“

Wer Beobachtungen zu den Brandstiftungen gemacht hat, wird erneut gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Niebüll (Telefon 04661/40110) zu melden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen