Leck : Piraten-Party und Probleme

Die Band Countdown lieferte gut gemachte Live-Musik.
1 von 2
Die Band Countdown lieferte gut gemachte Live-Musik.

Weniger Gäste als gedacht, fehlende Helfer, Sängerinnen-Ausfall: Die zweite Open-Air-Nacht im Augarten machte trotzdem Spaß.

shz.de von
10. Juli 2018, 07:00 Uhr

„Hallo Leck, seid ihr gut drauf?“, fragten die Musiker, erhielten ein jubelndes „Ja“ und antworteten: „Wir sind’s auch!“ Gut gelaunt legte die Top-40 Piraten-Showband „Countdown“ los und lieferte beste Party-Mucke. Das gefiel den Augarten-Besuchern: Fröhlich und ausgelassen feierten sie die 2. Open-Air-Nacht des Bürgerfestvereins in dieser Saison.

Die Zahl der Gäste im baumumsäumten Areal blieb eher übersichtlich. Wenige hundert Feierwillige wurden geschätzt, die dem Ruf des Veranstalters gefolgt waren. Am Wetter kann das nicht gelegen haben, eher an konkurrierenden Aktionen und natürlich an der WM-Fußballübertragung im Fernsehen. Der Vorsitzende des Bürgerfestvereins, Ingo Ehlers, sinnierte weiter: „Vielleicht ist auch der Ferienanfang schuld und viele sind auf Reisen, oder die Tatsache, dass das Geld nach dem verstrichenen Monatsanfang nicht mehr so locker sitzt“.

Mit einem anderen Manko hatten die Organisatoren zu kämpfen: „Es fehlten Helfer. Dass trotzdem alles reibungslos über die Bühne gehen konnte, haben wir der freiwilligen Feuerwehr zu verdanken. Die Mitglieder haben uns – schon zum zweiten Mal – tatkräftig unterstützt!“

Die Band „Countdown“ hatte schließlich ebenfalls mit Problemen zu kämpfen: Deren Sängerin fiel aus, sie hatte die Stimme verloren. Nun merkte man den anderen drei Musikern ihre Professionalität an. Sie hatten ihr Set ein wenig umgestellt, übernahmen die Sänger-Parts und meisterten ihren Auftritt prima: Drummer Roland Fritz, Keyboarder Thomas Hopp (Künstlername Rick Ventura) sowie Gitarrist Philipp Fritz. „Countdown“ gibt es übrigens seit 1990, sie kommen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. In Leck hatten die Musiker vor Jahren bereits mehrmals ihre Visitenkarte abgegeben. Auf ihrer Playlist standen jetzt aktuelle Songs aus den Charts sowie Klassiker aus den 80er und 90er Jahren. Als kostümierte Piraten holten die gestandenen Jungs Musik der Gruppe „Santiago“ auf die Bühne, begeisterten – jeweils in anderen Outfits – mit Medleys von Bon Jovi oder AC/DC, machten mit ihrem „Traumschiff“ Station in Leck, heizten mit ihrer „Kiss-Show“ ordentlich ein oder ließen die neue deutsche Welle auferstehen. Im „Sauseschritt“ düsten die Musiker durch den Abend und sangen, was alle wollten: „Ich will Spaß, ich will Spaß“.
Je später der Abend, desto mehr füllte sich die Tanzfläche. Die Bewegung half gegen die hochkriechende Kälte. „Die frischen Temperaturen veranlassten aber etliche Sitz-Gäste, etwas früher nach Hause zu gehen“, hatte Ingo Ehlers beobachtet. Besorgt schob er hinterher: „Wir hoffen, dass diese Party finanziell für uns mindestens eine 0-Nummer wird“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen