Philosophische Werkstatt zu Ehren Ludwig Wittgensteins

shz.de von
22. April 2014, 17:09 Uhr

Die Philosophische Werkstatt tagt am morgigen Donnerstag, 24. April, 19 Uhr, zum 125. Geburtstag des Philosophen Ludwig Wittgenstein (24. April 1889 - 29. April 1951). Im Mittelpunkt des Gespräches mit Volkmar Camin steht das Traktat „Tractatus Logico-Philosophicus“ sowie der Begriff „Sprachspiele“ aus dem Spätwerk des Philosophen.
Sowohl Leben als auch Werk eines der einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts sind von seltener Eigenwilligkeit. Noch aus der italienischen Kriegsgefangenschaft schickt Wittgenstein 1919 sein philosophisches Traktat, „Tractatus Logico-Philosophicus“ an Bertrand Russell nach Cambridge. Nach Österreich zurück gekehrt, verschenkt er sein Millionenerbe und beschließt Volksschullehrer zu werden, bis 1926 – zumeist in ländlichen Regionen. Eine kurze akademische Karriere in Cambridge (1930 – 1947) schließt sich an. Kurz nach seinem 62. Geburtstag stirbt Wittgenstein am 29. 4. 1951. Erst 1953 wird aus dem Nachlass sein zweites Hauptwerk „Philosophische Untersuchungen“ herausgegeben.

Mehr Info: Volkmar Camin, Tel. 04668/95980


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert