Ausflug in die Berge : Pfadfinder auf großer Fahrt

unbenannt

Junge Südtonderaner zelteten im Hochschwarzwald.

shz.de von
23. August 2018, 17:22 Uhr

In diesem Jahr fuhren die Pfadfinder aus Niebüll und Braderup-Klixbüll sowie aus Risum-Lindholm in den Schwarzwald, 1000 Kilometer weit weg und 1000 Meter hoch. Dort zelteten sie mitten im Hochschwarzwald bei idealem Wetter mit mehr als 200 anderen Pfadfindern aus der Nordkirche. Dort, wo sich der Regen entscheidet, ob er über den Rhein in die Nordsee oder über die Donau ins schwarze Meer fließen will, fanden die nordfriesischen Pfadfinder den idealen Zeltplatz für ihr Sommerlager.

Für die „Nordlichter“ war es schon spannend, hohe Berge, tiefe Täler, steile Wiesen und so viel Wald zu sehen. Zwei Tage vor dem Lagerbeginn fuhr ein Aufbauteam mit einem Kleinbus zum Lagerplatz, um dort die typischen schwarzen Zelte, die Kohten und Jurten, die Küche und die Gemeinschaftszelte aufzubauen.

Die Teilnehmer kamen dann mit der Bahn und zwei Reisebussen aus Braderup, Risum-Lindholm, Niebüll, Flintbek, Bockhorst, Harrislee, Kirchbarkau, Engelsby und Temnitz. Unter dem Thema „Ronja Räubertochter“ gab es gut vorbereitete Programmpunkte und auch Geländespiele, Ausflüge, Wanderungen und einen mehrtägigen Hajk (Pfadfinderlauf). Langweilig war es nie und die Pfadfinder haben auch die Freunde wieder gesehen, die aus den anderen Pfadfinderstämmen dabei waren.

Das Wetter war überwiegend trocken und warm, jedoch gab es auch ein kurzes Gewitter mit kieselsteingroßen Hagelkörnern. Eine tolle Erfahrung! Nach zehn Tagen wurde das gesamte Lager wieder abgebaut und es war
schon beeindruckend zu sehen, dass die nunmehr wieder leere Wiese ein so vielfältiges Zeltlager mit etwa 100 Zelten und Lagerbauten beherbergt hat. Das Abbauteam hat noch einen ungeplanten Tagesstopp im Weinberg eigelegt, weil der Kleinbus einen Motorschaden hatte. Alle Teilnehmer – die Jüngsten waren acht Jahre alt – sind gesund zurück gekehrt und haben einige bleibende Erinnerungen mitgenommen. Und alle Befragten waren sich einig: „Es war ein tolles Sommerlager und wir sind stolz auf das, was Pfadfinder so alles machen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen