Ortskulturring unter neuer Führung: Termine für zwei Orte stehen bis Frühjahr 2018

Neue Ämter ergaben die Wahlen für Angela Stauch, Bernd Mühlsteff und die neue Vorsitzende Melanie Friedrichsen.
Foto:
Neue Ämter ergaben die Wahlen für Angela Stauch, Bernd Mühlsteff und die neue Vorsitzende Melanie Friedrichsen.

shz.de von
10. März 2017, 15:36 Uhr

Im Ortskulturring Achtrup drehte sich das Ämterkarussell: Der Vorsitzende Bernd Mühlsteff wurde von Schriftführerin Melanie Friedrichsen abgelöst. Beisitzerin Angela Stauch machte Platz für Bernd Mühlsteff und rückte zur 2. Vorsitzenden auf. Der Posten der Schriftführerin bleibt vakant.

Lobesworte und Geschenke begleiteten den scheidenden Vorsitzenden Bernd Mühlsteff. Vier Jahre hatte er dieses Amt bekleidet und stellte sich nun nicht mehr zur Wahl. „Ich war sehr gern bei meinen Vorstandsdamen der Hahn im Korb. Es hat mir Freude gemacht, mit euch zusammenzuarbeiten“, sagte er während der Jahreshauptversammlung. Doch der Vorstandsriege geht Mühlsteff nicht verloren, er ließ sich zum Beisitzer wählen – dem Amt, mit dem er vor elf Jahren in die „Chefetage“ aufrückte.

Der Ortskulturring bündelt seit über 60 Jahren alle Termine in den Gemeinden Achtrup und Sprakebüll und bildet die Dachorganisation für mehr als 20 Vereine. Dank sorgfältiger Vorarbeit ging nun die Koordinierung aller Termine von April 2017 bis März 2018 recht flott über die Bühne. „Es ist viel Interessantes dabei“, freute sich Bernd Mühlsteff. Bei dieser Gelegenheit schickte er seinen Dank in alle Richtungen: An alle, die das Angebot in Achtrup und Sprakebüll zu schätzen wissen und annehmen, sowie an diese beiden Gemeinden und den Kreis Nordfriesland für hilfreiche Unterstützung.

Der Rückblick auf eigene Veranstaltungen zeugte von rührigem Engagement: 83 Teilnehmer besuchten Kurse mit insgesamt 251 Unterrichtseinheiten. Jedoch sind das 128 Unterrichtseinheiten weniger als im Vorjahr, was Bernd Mühlsteff keine Sorgen bereitete: „In der Jahresstatistik des Kreiskulturrings liegen wir an sechster Stelle von 30 Ortskulturringen“.

Was war denn nun los in 2016/17? Die Malkurse von Elsbeth Thomsen waren wieder ein Selbstgänger, in der Bastelwerkstatt leiteten Aurelia Mohrfeld und Melanie Friedrichsen Kinder zum Nähen und Basteln an. Der Nähtreff traf sich, die Fahrradgruppe um Ingrid Clausen trat für 440 Kilometer tüchtig in die Pedale und Angela Stauch fuhr mit Kindern zur Eisdisco nach Flensburg. Der erste Dorfflohmarkt wurde initiiert und erfolgreich abgehakt sowie der Adventsmarkt im Schulgebäude ausgerichtet. Beliebt war der Kurs „Kochen für Feuerwehrmänner“. Das Sommerfest der Gemeinde wurde personell und materiell unterstützt und natürlich war man bei der Einweihung des neuen Pavillons auf dem Dorfplatz dabei, für den der Ortkulturring 1000 Euro locker gemacht hatte. Das konnte sich der Kulturring leisten, wie Kassenwartin Aurelia Morfeld offen legte. Ein kleines Minus konnte dank des ansehnlichen Bestandes aufgefangen werden.

Beeindruckt über die ehrenamtliche Arbeit zeigten sich die Achtrups Bürgermeister Uwe Matthiesen und sein Kollege aus Sprakebüll, Karl-Richard Nissen: „ Es ist schön, euch zu haben!“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen