zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. August 2017 | 04:29 Uhr

„Ohne Hauswirtschaft läuft gar nichts“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Ihnen stehen beruflich viele Türen offen: In Niebüll wurden 40 Hauswirtschafter und 25 Fachpraktiker Hauswirtschaft freigesprochen

In der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll fand die Freisprechung der frischgebackenen Hauswirtschafter/innen statt. Rund 200 Angehörige, Freunde, Ausbilder, Lehrer sowie Prüfer feierten gemeinsam mit den neuen Fachkräften, Gäste waren aus ganz Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und Dithmarschen angereist. Studiendirektorin Beate Oldsen, zuständig für die Abteilung Sozialwirtschaft und Gesundheitsberufe der Beruflichen Schule Niebüll, eröffnete die Veranstaltung mit einem Credo an die Mitarbeiter in der Hauswirtschaft: „Ohne die Hauswirtschaft läuft gar nichts! Sie sind die ersten, die alles vorbereiten und die letzten, die klar Schiff machen.“

Der Schulleiter der Beruflichen Schule Niebüll, Finn Brandt, stellte fest, dass das Besondere an den hauswirtschaftlichen Berufen das breite Aufgabenspektrum sei und den Absolventen einen eindeutigen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt biete. „Sie können sich mit Selbstbewusstsein auf ganz unterschiedliche Stellen bewerben.“

Margarethe Ehler, 2. stellvertretende Kreispräsidentin, beglückwünschte die neuen Fachkräfte zu ihrem Fleiß, ihrer Energie und ihrem Durchhaltevermögen und führte ihnen vor Augen, wie wichtig ihre Arbeit für andere Menschen sei: „ Wo auch immer Sie arbeiten werden, ob in Tagungsstätten, Pflegeeinrichtungen, Hotels oder Privathaushalten, Sie haben immer mit Menschen zu tun. Menschen, die sich auf Sie verlassen – auf Ihre Diskretion, Ihre Hilfsbereitschaft und menschliche Wärme.“ Peter Ewaldsen, Amtsvorsteher des Amtes Südtondern, rief den Absolvent/innen zu: „Was seht ihr gut aus, so glücklich und befreit!“

Magret Albrecht, Kreisvorsitzende des Landfrauenverbandes Nordfriesland, erklärte, dass die Landfrauenverbände ihre Wurzeln in der Hauswirtschaft hätten und betonte, dass es ihnen heute ein großes Anliegen sei, dass dieser Beruf mehr wahrgenommen und gefördert werde. „Dieser Beruf ist modern und zukunftsweisend. “

Den Festvortrag hielt die Direktorin der Nordseeakademie, Dr. Ariane Huml. Sie lud die Festgesellschaft ein, einen Blick auf die Geschichte der hauswirtschaftlichen Berufe zu werfen. „Die Geschichte der Hauswirtschaft ist gleichzeitig auch eine Geschichte der Frauen. Im 19. Jahrhundert drehte sich noch alles um die Entlastung der Herrin des Hauses, sei es in großen bürgerlichen Haushalten, in Gutshöfen oder in adligen Häusern – zu Beginn des 20. Jahrhunderts bedeutete es dagegen ein Sprungbrett in die Frauenerwerbstätigkeit. Damit verbunden eröffnete es Frauen die Möglichkeit, ein, wenn auch mit Einschränkungen, freies, selbstbestimmtes Leben führen zu können, ohne vollkommen von einem Mann an der Seite abhängig zu sein.“ Huml, die in der Nordseeakademie Hauswirtschafter/innen ausbildet, betonte: „Ein gut geführtes Haus ist nur so gut wie seine Hauswirtschaft.“ Aus der Hand des Vertreters der IHK Flensburg, Gregor Stein, nahmen dann die Absolventen ihre Urkunden entgegen.


zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2017 | 03:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen