zur Navigation springen

Melanie Harrsen : Nordfriesland hat eine neue Königin

vom

Die gebürtige Pellwormerin Melanie Harrsen ist Nachfolgerin von Lamm-Queen Famke Rickerts und beim Lämmerball gekrönt worden.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 08:02 Uhr

Nordfriesland | Nordfriesland hat mit Melanie Harrsen eine neue Lammkönigin. Während des traditionellen Lämmerballs, der erstmalig in der Kreisstadt Husum gefeiert wurde und Auftakt für die 18. Nordfriesischen Lammtage war, erhielt die 23-Jährige im Nordsee-Congress-Centrum die Krone von ihrer Vorgängerin Famke Rickerts. "Ich wollte meinen Vater einfach nur stolz machen und das ist mir, glaube ich, gelungen", sagte die neue Majestät in einer berührenden Antrittsrede.

Als sich ihre Eltern, Erika und Hermann Harrsen, schon tagsüber von Pellworm nach Husum per Fähre und Bus in festlicher Garderobe auf den Weg machten, wussten sie nicht, dass ihre Tochter spät am Abend - umringt von ehemaligen Lammköniginnen und Kreispräsident Albert Pahl - auf der Bühne stehen und als neue Königin präsentiert wird. "Wir mussten erst einmal registrieren, ob das ein Traum oder Wirklichkeit ist." Schon lange wollte ihre Tochter Lammkönigin werden, erzählten sie. Hermann Harrsen hatte Melanie stets gut zugesprochen, aber irgendwie hatte es bisher nicht geklappt. Doch nun ist der Vater einfach nur stolz, genau wie die anderen Pellwormer Gäste. "Wir werden sie unterstützen und freuen uns unendlich", unterstrich die Mutter. Unterstützung gibt es auch vom Freund: Michael Andersen. "Für mich war sie ohnehin schon immer eine Prinzessin", meinte er charmant.

Was die neue Lammkönigin auszeichnet, beantwortete ihr Chef, Fabian Lorenzen vom Bredstedter Café "Frida", spontan: "Durch ihre offene Art und ihr Lachen verzaubert sie unsere Gäste. Es war ihr Traum, Lammkönigin zu werden, und wir stehen hinter ihr." Keine Selbstverständlichkeit, denn nordfriesische Lammköniginnen haben immer einen gefüllten Terminkalender - das wird auch bei Melanie Harrsen nicht anders sein. So hat Vorgängerin Famke Rickerts mehr als 5000 Kilometer zurückgelegt, um bei mehr als 80 Terminen anwesend zu sein. "Alle Nordfriesen waren stets stolz auf dich. Du konntest immer alle Fragen beantworten, und hast alles sehr gut gemacht", lobte Kreispräsident Albert Pahl. Dafür, dass Famke Rickerts ihre königlichen Aufgaben trotz Studiums der Agrarwissenschaften nie vernachlässigt hat, sprach ihr Kerrin Carstensen, Vorsitzende des Fördervereins "Nordfriesische Lammtage", Anerkennung aus. "Du hast es toll gemeistert und den Kreis sehr gut vertreten." In ihrer Dankesrede wandte sich die ehemalige Lammkönigin an alle, die sie in einem "wahrhaft super-tollen Jahr mit vielen Highlights" begleitet hatten.

Zum Lachen brachte die Gäste dann ein bekennender Tanzmuffel, der gleichzeitig Ehrengast war: Husums Bürgermeister Uwe Schmitz. "Ich mag zwar Lämmer auf Salzwiesen und Büfetts, aber die Flächen solcher feierlichen Anlässe sind mir suspekt", sagte er freimütig. Als ihm der Kreispräsident einen Sitzstreik angedroht hatte, wenn er (Schmitz) nicht zum Lämmerball kommen würde, habe er keine Wahl gehabt. "Ich konnte ihn ja nicht wochen- oder gar monatelang in meinem Büro unterbringen." Allein die Verpflegung wäre in Anbetracht der Haushaltslage der Stadt zu teuer geworden, meinte der Bürgermeister.

Apropos Verpflegung: Gastronom Meinhard Schibrath überzeugte mitsamt seinem Team - darunter das Küchenchef-Duo, Daniel Autzen und Ibrahim Chahbou, die für kulinarische Gaumengenüsse allererster Güte sorgten. Es gab ein Büfett mit Lammspezialitäten in zahlreichen Variationen mit abgestimmten Beilagen und verschiedene Desserts - dazu Pharisäer. Auf die anschließende Bewegung stimmte die Band "Tonados" ein und bescherte eine volle Tanzfläche. Ebenfalls mit dabei: "Buer Lars ut de Marsch". Grußredner waren Thomas Menke, neuer Vorstandsvorsitzender der Nord-Ostsee-Sparkasse, Dr. Stefan Völl (Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch/Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände), Janine Bruser (Landesverband Schleswig-Holsteinischer Schafzüchter) und Hans Friedrichsen (Bauernverband Husum-Eiderstedt). Kerrin Carstensen bedankte sich bei "vielen Menschen" für die finanzielle und ideelle Unterstützung und erhielt gemeinsam mit Vereinskollegin Claudia Hansen viel Lob für die Organisation. Bis zum 31. Juli findet nun im Kreisgebiet ein bunter Reigen von Veranstaltungen rund ums Lamm statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen