Niebülls einziger öffentlicher Fernsprecher bekommt neuen Anstrich

Abgeschmirgelt ist sie schon: die 1985 aufgestellte Zelle.  Foto: van
Abgeschmirgelt ist sie schon: die 1985 aufgestellte Zelle. Foto: van

shz.de von
17. August 2013, 07:26 Uhr

Niebüll | Sie gehört zum Niebüller Rathausplatz wie die Eiche, die Kunstwerke oder der Brunnen: die rote englische Telefonzelle. Der mittlerweile einzige öffentliche Fernsprecher in der Innenstadt wird jetzt nach einer Anregung im Ausschuss für Bau und Verkehr renoviert und mit einem neuen Anstrich versehen.

Die Telefonzelle hat die Stadt Niebüll 1985 von der englischen Partnerstadt zur Einweihung des neu gestalteten Rathausplatzes bekommen. In Malmesburg wurden damals zwei Zellen abmontiert und nach Schleswig-Holstein geliefert. Die eine bekam Niebüll geschenkt, die andere wurde für 170 Pfund nach Norderstedt verkauft.

Für den Transport des Niebüller Exemplars, das mit dem Schiff von England nach Esbjerg verfrachtet worden war, sorgten damals Robert Wahrenburg und Guido Tödt. Die beiden Ehrenbürger reisten zu diesem Zweck nach Esbjerg und holten die Telefonhäuschen ab, das übrigens von den englischen Freunden noch extra neu gestrichen worden war.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen