zur Navigation springen

Auszeichnung für Ehrenamtler : Niebüller wird 5000. Besitzer einer besonderen Bonuskarte

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gruppenleiter der Gemeindepfadfinder Niebüll bekommt Ehrenamtskarte.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 11:36 Uhr

Martin Hellmann ist Inhaber der 5000. Ehrenamtskarte Schleswig-Holstein: Im Gemeindehaus an der Christuskirche in Niebüll ist ihm die spezielle Karte jetzt überreicht worden. Seit rund zweieinhalb Jahren unterstützt der 55-Jährige die Gemeindepfadfinder Niebüller Schwalben als Gruppenleiter. Mit der kleinen Karte ist seine ehrenamtliche geleistete Arbeit jetzt symbolisch anerkannt worden. In Nordfriesland hat Hellmann damit freien Eintritt ins Nabu Naturzentrum Katinger Watt in Tönning. Außerdem kann er Fahrten mit der Lore über das Gleis des 1924 erbauten Steindamm vom Festland zur Hallig Oland unternehmen. Verliehen wird die kleine Karte vom Ehrenamt-Netzwerk Schleswig-Holstein.

„Es bring Spaß mit den Jugendlichen zu arbeiten und zu sehen, wie sie die Natur entdecken“, sagt Martin Hellmann, der beim Syltshuttle arbeitet. Seine Freizeit „opfert“ er gern dafür, wenn er dazu beitragen könne, dass die Kinder weniger drinnen vor dem Computer und dem Handy säßen und mehr draußen an der frischen Luft unterwegs sind. „Das ist Abenteuer pur: Wenn es plötzlich regnet, müssen Pläne auch kurzfristig umgeschmissen werden“, sagt der Vater von zwei erwachsenen Kindern, der sich selbst als ein „begeistertes Camperkind“ bezeichnet. Dabei würden die Pfadfinder auch lernen, dass nicht immer alles geregelt laufen kann.

Vor vier Jahren war Hellmann bei den Pfadfindern in Ladelund eingestiegen, bevor er zur Gruppe nach Niebüll wechselte. Ein Mal pro Woche leitet er das Gruppentreffen der 8 bis 18-Jährigen, das fast immer im Freien stattfindet. Zudem ist er bei Ausflügen und in Zeltlagern mit von der Partie.

Auch Pastorin Sylvia Kilian-Heins freut sich über Hellmanns Engagement. „Die Gemeindepfadfinder sind wie ein Überraschungsei“, sagt die Pastorin. Sowohl das Draußensein, als auch das Kirchliche sowie das soziale Miteinander seien hier enthalten, sagt die Pastorin, die ebenfalls als Gruppenleiterin dabei ist. Das ausgerechnet Hellmann die 5000. Karte bekam, war ein Zufall. „Ich habe vier Karten für unsere Ehrenamtler beantragt“, sagt Sylvia Kilian-Heins. Plötzlich sei die Nachricht gekommen, dass eine der bestellten Dokumente einen neuen Tausender voll macht.

„Es ist toll, dass ich Herrn Hellmann heute die Karte überreichen und damit seine ehrenamtliche Arbeit ein Stück weit würdigen kann“, sagt Susanne Böttger, Leiterin des Ehrenamt-Netzwerk Schleswig-Holstein. Mit seiner Karte – die zwei Jahre gilt – kann Hellmann jetzt landesweit Vergünstigungen in allen gekennzeichneten Einrichtungen bekommen. Die Bonuspartner, die das Projekt unterstützen, räumen Inhabern der Ehrenamtskarte verschiedene Preisnachlässe ein.

Die teilnehmenden Unternehmen profitieren unter anderem davon, dass sie neue Kunden oder Besucher gewinnen, wenn ein Ehrenamtler zum Beispiel mit seiner Familie ein Theater oder Museum besucht, oder eine Bootsfahrt unternimmt. „In Nordfriesland allerdings gibt es noch Verbesserungsbedarf“, sagt Susanne Böttger. Hier gibt es mit der Bonuskarte bisher nur zwei Angebote, „ich hoffe, dass die Karte hier auch bald mehr Partner findet“. Zum Vergleich: In Dithmarschen sind es rund elf Unternehmen, die das Projekt für Ehrenamtler unterstützen.

Die Gemeindepfadfinder Niebüller Schwalben (seit 2003) gehören dem REGP ( Ring Evangelischer Gemeindepfadfinder, www.regp.de) an: In den Gruppenstunden lernen die Kinder und Jugendlichen unter anderem Knoten, Tierspuren, Pflanzenbestimmung, Umgang mit Feuer, Karte und Kompass sowie die Bestimmung von Vogelarten. Zudem singen sie Bündischen Lieder, hören Bibelgeschichten, machen Spiele, Kochen auf offenem Feuer, absolvieren Werkzeug- und Messerprüfungen. Hinzu kommen Ausflüge und Zeltlager.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen