Niebüller Kunstverein möchte mehr junge Menschen begeistern

Engagiert für die Kunst: Barbara Schmidt-Tychsen (2. Vorsitzende) und Erika Spaude (1. Vorsitzende, v. l.).
Foto:
1 von 1
Engagiert für die Kunst: Barbara Schmidt-Tychsen (2. Vorsitzende) und Erika Spaude (1. Vorsitzende, v. l.).

von
20. November 2014, 14:57 Uhr

Der Kunstverein Niebüll blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das Ergab der Bericht der Vorsitzenden Erika Spaude während der Mitgliederversammlung. Die Frühjahrsausstellung mit Arbeiten des Künstlerpaares Römer & Römer erbrachte die gewünschte Resonanz. Fast 600 Besucher, davon 160 Schüler, kamen in das Richard Haizmann Museum. Höchst spannend: Durch die malerische Aufrasterung der meist großformatigen Gemälde in kleine Farbflächen und „gemalte Pixel“ wurde der Widerspruch zwischen impressionistischer Tradition und der digitalen Avantgarde des Medienzeitalters sichtbar gemacht. Vorstandsmitglied Kerstin Knauer bewies hier besonderes Engagement. Sie betreute eine Woche lang kunstbegierige Pennäler.

„Die Kunstauktion zu Weihnachten ist nach wie vor ein finanzielles Standbein des Vereins“, erläuterte Elmar Petersen. Die Chance, hochwertige Kunst zum Schnäppchenpreis zu bekommen, lassen sich viele nicht entgehen. Charmant und kenntnisreich hilft Elmar Petersen den noch Unschlüssigen auf die Sprünge. Ob es wieder eine freie Ausstellung auf dem Bahrenhof gibt, ist noch offen, wird Anfang 2015 geklärt.

Einen Ämterwechsel gab es auch. Kassenwart Elmar Petersen bekam für sein langjähriges Engagement ein Präsent und das Dankeschön der Mitglieder; sein Amt übernimmt Alice Kruse. Erfreulich ist es, dass der Verein kontinuierlich wächst. Derzeit gibt es 82 Mitglieder.

Ziele bleiben die aktive Suche beim Thema Sponsoring sowie junge Leute für Kunst und Vereinsarbeit zu begeistern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen