Städtepartner : Niebüller begrüßen Gäste aus Frankreich

Auf dem Bild (v.l.): Yves Mas, Chorleiter aus Gien; Cécile Roger, Vorsitzende des Partnerschafts-Komitees in Gien; Anja Cornils, Vorsitzende des Ausschusses für Städtepartnerschaften; Bürgervorsteher Uwe Christiansen; Isabelle Cadier, Stadtvertreterin Gien; Almuth Fritzsche,Verein für Städtepartnerschaften, zuständig für Niebüll sowie Kirsten Lüders, stellvertretende Vorsitzende des Vereins für Städtepartnerschaften).

Auf dem Bild (v.l.): Yves Mas, Chorleiter aus Gien; Cécile Roger, Vorsitzende des Partnerschafts-Komitees in Gien; Anja Cornils, Vorsitzende des Ausschusses für Städtepartnerschaften; Bürgervorsteher Uwe Christiansen; Isabelle Cadier, Stadtvertreterin Gien; Almuth Fritzsche,Verein für Städtepartnerschaften, zuständig für Niebüll sowie Kirsten Lüders, stellvertretende Vorsitzende des Vereins für Städtepartnerschaften).

30 Männer und Frauen verbringen einige Tage in Südtondern. Bürgervorsteher begrüßt Franzosen im Rathaus.

shz.de von
11. Mai 2018, 10:57 Uhr

Niebüll/Gien | Petrus hatte sich zur Ankunft der Gäste aus Frankreich mächtig ins Zeug gelegt: Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen 25 Grad sind am Mittwoch 30 Männer und Frauen aus Gien feierlich im Niebüller Rathaus empfangen worden. Sie waren im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Niebüll angereist, die seit 2012 offiziell besteht. „Ziel dieser Partnerschaft ist es, die Freundschaften zu erhalten und kennenzulernen, wie die Menschen im Nachbarland leben“, sagte Anja Cornils (3.v.l.), Vorsitzende des Ausschusses für Städtepartnerschaften.

Bürgervorsteher Uwe Christiansen (4.v.l.) lobte in seiner Begrüßungsrede die engen Bande zwischen den beiden Städten. „Uns liegt viel daran, neue Kontakte zu knüpfen sowie bestehende zu vertiefen“, sagte er. Der „Brückenbau“ zwischen Menschen aus Niebüll und Gien sei ein wichtiger Teil dieser Verbindung zu einer Partnerstadt. Anschließend trugen sich die Gäste aus der Stadt rund 150 Kilometer südlich von Paris in das goldene Buch der Stadt Niebüll ein.

Teil des Programms für die Besucher, die einige Tage im Norden Nordfrieslands verbringen werden, war unter anderem der Auftritt des französische und des hiesigen Chores in der Mensa der Friedrich-Paulsen-Schule (FPS). „Das ist in diesem Jahr das Highlight, dass der Chor mit dabei war“, sagte Cornils.

Außerdem mit auf dem Bild (v.l.): Yves Mas (Chorleiter aus Gien); Cécile Roger (Vorsitzende des Partnerschafts-Komitees in Gien); Isabelle Cadier (Stadtvertreterin Gien); Almuth Fritzsche (Verein für Städtepartnerschaften, zuständig für Niebüll) sowie Kirsten Lüders (stellvertretende Vorsitzende des Vereins für Städtepartnerschaften).

Die Gäste übernachten zum größten Teil in den Häusern und Wohnungen von 28 Menschen aus – unter anderem – Niebüll, Leck und Risum-Lindholm, die sich in diesem Jahr am Austausch beteiligen.

Die Stadt Niebüll pflegt seit Jahrzehnten den freundschaftlichen, kulturellen und politischen Austausch mit seinen drei Partnerstädten Malmesbury (Großbritannien), Ploty (Polen) und Gien (Frankreich). Im Zuge der Realisierung der Städtepartnerschaft zu Gien wurde mit dem Verein Städtepartnerschaft Niebüll-Malmesbury-Ploty-Gien eine Dachorganisation geschaffen, in der die Beziehungen zu den Partnerstädten gleichberechtigt behandelt werden. Der Verein fördert und organisiert insbesondere Besuche von Gruppen und Einzelpersonen in den jeweiligen Städten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen