zur Navigation springen

Besichtigungstermin : Niebüll als „Kulturenhauptstadt“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Bei einem Tag der offenen Tür informierte Danisco-Geschäftsführer Berndt Kröger über die breite Produktpalette des Standorts.

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 07:30 Uhr

Erfolgreich in Nordfriesland – von Niebüll in die Welt. Unter diesem Motto bat die Danisco Deutschland GmbH, Tochter des us-amerikanischen Chemiekonzerns DuPont, zu einem Tag der offenen Tür. Bürgern der Stadt und Region war Gelegenheit gegeben, die Anlagen des weltweit operierenden Herstellers von Starterkulturen für Milchprodukte und Lebensmittelzusatzstoffgen in der Gotteskoog- und Busch-Johannsen-Straße zu besichtigen.

In einer Pressekonferenz gab Berndt Kröger zusammen mit Dr. Jörn Ploch, Geschäftsführer des Niebüller Unternehmens, einen Abriss über die Geschichte, den Werdegang und Leistungen sowie Bedeutung der „Kulturenhauptstadt Europas“, wie man Niebüll keineswegs nur scherzhaft auch nennt.

Im nordschleswigschen Dorf Visby fing alles an. 1907 gründete der damals 27-jährige Meierist Eduard Busch ein Labor für Milchprodukte, das fünf Jahre später nach Tondern umzog – und sich 1919 als Firma Wiesby nach Niebüll (in die Rathausstraße nahe der Kleinbahn) veränderte, weil Eduard Busch die meisten Kunden ohnehin in Deutschland hatte und diese behalten wollte. 1953 übernahm Gert Busch Johannsen den Betrieb, der nach seinem Tod 1979 eine GmbH wurde.

1956 gelang es, gefriergetrocknete Starterkulturen zu ziehen, denen ab 1981 die pelletierten konzentriert tiefgefrorenen Kulturen folgten – eine für den Transport haltbar gefundene Form und insoweit bedeutsam, als Kulturen auch nicht mehr in den Molkereien gezüchtet werden mussten.

Damit einher ging die Entwicklung des Betriebs, der die Niebüller Tubenfabrik erwarb und eine größere Produktionsstätte errichtete, die nach und nach wuchs. Ab 1995 folgten stetig neue Qualitätsnormen, deren Vorgaben eingehalten werden mussten. 1998 wurde Wiesby von Danisco gekauft. Dem Besitzerwechsel folgten stetige Kapazitätserweiterungen. 2011 schließlich kaufte DuPont (Wilmington/Delaware/USA) das Unternehmen Danisco, das in den Markenbereich Nutrition & Health (Ernährung und Gesundheit) integriert wurde – und zwar mit globaler Präzenz und mit der Niebüller Danisco GmbH als einem der weltweit größtem Kulturenproduzenten. DuPont/Danisco beschäftigt zurzeit 270 Mitarbeiter. Aus der Danisco-Produktion Nutrition & Health enthalten unter anderem jedes zweite Speiseeis und jede zweite Babynahrung, jeder dritte Käse und jede vierte Scheibe Brot Zutaten von Danisco.

Neben der Produktpalette für Joghurt, Fleisch- und Käsekulturen werden Kulturen für die Konservierung einer Vielzahl anderer Produkte hergestellt. „Wir waren immer innovativ“, wies Berndt Kröger auf die breite Produkt-Palette des Unternehmens hin, das in Niebüll an zwei Adressen ansässig ist: in der Gotteskoogstraße mit Produktion und dem wohl weltweit größten Fermenter, wie man den dortigen 45 Kubikmeter fassenden Bioreaktor nennt. In der Busch Johannsen-Straße kommen Entwicklung, „ultrakalte“ Lagerung, das Mischen und Abfüllen der Kulturen und Verwaltung hinzu.

Seit 2004 wurden in die Anlagen für Produktion, Eiswassertanks, Lagerung, Verladung und eine neue Herstellungslinie über 28 Millionen Euro investiert. „Wir sind hier und nicht irgendwo“, tat Berndt Kröger einen Rundblick auf ein Unternehmen, von dem Niebülls Bürgervorsteher Uwe Christiansen meinte, es schreibe nicht nur Niebüller sondern auch deutsche Geschichte.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen