Offene Bühne : Neustart im Ratskeller

Interessierte Bands können sich für die Teilnahme am 28. Januar bei Jürgen Lüders melden

shz.de von
10. Januar 2015, 05:00 Uhr

Ein echtes Insidertreffen im Niebüller Ratskeller wurde zum Erfolg: Mehr als 20 Musiker aus Niebüll und Umgebung kamen zusammen, um die Zukunft einer „Offenen Bühne“ zu debattieren. Mit allerbesten Chancen: Am Sonnabend, 28. Februar, 19 Uhr, geht es los mit der Auftaktveranstaltung – im Ratskeller.

Jürgen Lüders, der schon einmal eine „Offene Bühne“ gestartet hat, hatte auch diesmal eingeladen. Er freute sich über die große Resonanz und die Bandbreite der an Livemusik Interessierten. Genauso wie Vera Hesse, die mit ihrem Musiker-Stammtisch die Vorarbeit geleistet hat. Hier kennt man sich nur mit Vornamen: Anneke, Maik, Michaela, Conny, Hans Marion, Frank ... und mit dem Clan-Namen „die Jensens“. Sie alle waren erschienen, eine Band war sogar komplett angetreten.

Auch die Wirtsleute des Ratskellers freuen sich auf die Belebung, die gerade auch für die Niebüller Bürger interessant ist. Uschi Gade-Grabow hatte bereits im Vorjahr „Roast Apple“ zu einem umjubelten Unplugged-Konzert in die „Kaffeemaus“ geladen. Dass in Südtondern nicht nur viel, sondern auch besonders gute Musik gemacht wird, weiß man inzwischen bundesweit. Bands wie „Land in Sicht“ oder „Roast Apple“ räumten Preise ab, Björn Paulsen überzeugte in der Vox-Castingshow „X-Factor“.

Doch die Musikszene ist noch viel bunter. Jürgen Lüders, Inhaber des gleichnamigen Musikgeschäfts in Niebüll-Deezbüll, ist einer der besten Kenner (und Beschaller) der Szene – und gleichzeitig jemand, der die Szene inspiriert. Sein Laden ist ein Musikertreff, ein Ort der permanenten Vernetzung. Früher gab es hier Sessions; heute trifft man sich im Übungsraum. Hier klönt man über Zeiten, als die „Rushing Clouds“ bei Fiete Ecks Tanztee für Furore sorgten, erinnert sich an „Atlantic Ocean“, die „Stomps“ und an die Zeit, als im Ballhaus zum Trichter noch die Lautsprecher der Amateurgruppen dröhnten, ehe der Laden Ende der 60-er Jahre zur Kultdisco wurde. Heute kennt man Südtonderaner Bands wie „Joyride“, „Refresehed“ oder „United Noise“, die sich auch schon in Niebüll zur Oldie-Night zusammenfanden.

Aus vielen Gesprächen mit den Musikern hat Jürgen Lüders herausgefunden, dass Bedarf für eine „Offene Bühne“ da ist. „Ich werde nun in aller Ruhe einen Rundbrief verschicken“, lautet seine Ansage.

Geplant sind am 28. Februar kürzere Auftritte, damit die Vielfalt gut herüberkommt. Wer sich für die „Offene Bühne“ interessiert, darf bei Jürgen Lüders anrufen: Telefon 04661/6433.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen