zur Navigation springen

Neukirchens Dorfladen ist jetzt in privater Hand

vom

Die Kommune trennt sich von der Liegenschaft am Osterdeich / Auch für den Rickelsbüller Hof in der Gemeinde Rodenäs gibt es einen ernsthaften Kaufinteressenten

Neukirchen | Die Gemeinde ist ihrem Bestreben, den Kaufmann im Dorf zu erhalten, einen bedeutenden Schritt weiter gekommen. Der in ihrem Besitz befindliche Lebensmittelmarkt ist jetzt dem Pächter, dem selbstständigen Kaufmann Peter Grebien, zum Preis, zu dem die Gemeinde die Liegenschaft vor vier Jahren aus einer Insolvenz erworben hat, verkauft worden. Das teilte Bürgermeister Peter Ewaldsen mit.

Den Laden am Osterdeich hatte die Gemeinde Neukirchen im Rahmen der Daseinsvorsorge zunächst gepachtet, danach auf Druck der Bank erworben und durch die Neue Heimat Nord betreiben lassen. Dieses Verhältnis wurde aufgelöst. Anstelle der Neuen Heimat trat der jetzige Kaufmann, der als Vollsortimenter Lebensmittel für den täglichen Gebrauch anbietet. Nach den Worten des Bürgermeisters wird der Kaufmann im Dorf angenommen. Ewaldsen: "Die Bürger der Gemeinde müssen zum Einkauf keine weiten Wege mehr zurücklegen."

Im ehemaligen Amt Wiedingharde zeichnet sich ein weiterer Verkauf ab. Bürgermeister Ewaldsen gab bekannt, dass es für den Rickelsbüller Hof (Gemeinde Rodenäs) einen ernsthaften Kaufinteressenten gibt. "Wir würden einem Verkauf zustimmen", sagte Ewaldsen, bat aber zu bedenken, dass auch die anderen fünf an dem gastronomischen Betrieb beteiligten Gemeinden aus dem früheren Amt ihr Okay geben müssen.

Aus den Reihen der Gemeindevertreter baut sich Druck in Sachen Breitbandversorgung auf. Um in die schnelle Datenautobahn einschwenken zu können, bedarf es der Zustimmung von 70 Prozent der örtlichen Haushalte. "Wir müssen aktiv werden", gestand Bürgermeister Ewaldsen ein und sprach von einer weiteren informierenden Einwohnerversammlung - und alternativ von der Frage, ob es möglich sei, dass die Gemeinde für die Hausanschluss-Kosten (je 100 Euro) eventuell in Vorlage gehen dürfe. Die Rede war auch davon, dass die Gemeindevertreter notfalls "Klinken putzen" müssen. Das schnelle Internet sei auch schon deshalb vonnöten, weil eine Erweiterung des Gewerbegebiets in Hesbüll ansteht, die aller Voraussicht nach im kommenden Jahr in Angriff genommen werden soll.

Weitere Einzelheiten aus der Sitzung: Die Eon-Hanse will Biogas in das bestehende Erdgasnetz einspeisen und die Gaskunden darüber am 22. August (19.30 Uhr Hotel Fegetasch) informieren.

Das Haus der Vereine (ehemals Sportzentrum) kann von der örtlichen Offenen Ganztagsschule genutzt werden.

Auf dem Spielplatz "Alter Deich" wurde eine Rutsche für 2300 Euro errichtet.

Mit der Beteiligung der Bürger am Sommerempfang war Bürgermeister Peter Ewaldsen nicht vollends zufrieden. Das Zelt sei nicht voll besetzt gewesen. "Wir müssen nochmal darüber reden", ließ er die Frage über eine erneute Auflage der Veranstaltung offen.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen