zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

24. September 2017 | 07:06 Uhr

Wiki 42 und 44 : Neue Impulse und Veränderungen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Frisch, hell und ansprechend präsentieren sich die Räumlichkeiten der sozialraumorientierten Jugendhilfe in der Wikinger Straße in Leck.

von
erstellt am 09.Apr.2014 | 06:45 Uhr

Rund vier Jahre betreibt das Diakonische Werk Südtondern mit seiner Abteilung „Familie im Mittelpunkt“ kurz „FiM“, in Zusammenarbeit mit dem Kreis Nordfriesland, im Rahmen der sozialraumorientierten Jugendhilfe, die „Wiki 44“ im Lecker Osten. Und in Kooperation mit der Lebenshilfeeinrichtung Niebüll, kurz „Leni“, die „Wiki 42“. „Durch Gespräche und Anstöße von Mitbürgern, Fachleuten und eigenen Erfahrungen hat sich der Bedarf immer weiter entwickelt, und so setzen wir auf neue Impulse sowie Veränderungen, und das nicht nur in den Arbeitsabläufen“, so Holger Glas, Abteilungsleiter und Diplom-Sozialpädagoge, während seiner Begrüßung in den Räumen der „Wiki 44“.

Frisch, hell und ansprechend präsentieren sich jetzt die Räumlichkeiten, und das Angebot scheint schier endlos. Elterntreff, Mädchen- und Jugendgruppe, offene Spielgruppen der verschiedensten Altersstufen, Spieleverleih, Fahrradkeller, Vorlesestunde oder die vielen Ferienangebote. Darüber hinaus aber auch die Möglichkeit der pädagogischen Kurzberatung oder die Arbeit der sozialen Kompetenzgruppe.

Rund 40 Kinder und Jugendliche, plus zahlreiche Erwachsene, nutzen das Angebot oder werden gezielt von elf Fachkräften mit Rat und Tat, betreut. „Wir haben hier mittlerweile ein kleines Zentrum. Ob es um die unkomplizierte Beratung und Hilfestellung in nahezu allen Lebenslagen geht, wie zum Beispiel Wohnungs- und Familienangelegenheiten sowie Erziehungsfragen. Oder die Förderung von Kindern, kaum ein Thema ist uns fremd“, beschreibt Holger Glas das Angebot.

Und Blanka Traußneck, Regionalleitung Nord vom Kreis Nordfriesland aus Husum, ergänzt: „Äußerlich hat die Wiki 44 ein Facelifting erfahren, während der eine oder andere alte Zopf – im inhaltlichen Sinne – abgeschnitten wurde. Beide Wikinger-Häuser, 44 und 42, haben eine Strahlwirkung über Südtondern hinaus auf alle Sozialräume des Kreises Nordfriesland.“ Und so erhoffen sich nicht nur die unmittelbar Betroffenen, sondern unter anderem Bürgervorsteher Andreas Deidert auch für die Zukunft eine positive Entwicklung und gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Projekte der Wikinger Strasse

Den Nachbarschaftstreff in der Wikinger Straße 44  gibt es seit September 2008, das „Familie im Mittelpunkt“-Projekt fand hier anderthalb Jahre später sein Zuhause und bietet Raum und Hilfe für Familien, Kinder und junge Erwachsene. Das Kooperationsprojekt Wiki 42 will  in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfeeinrichtung Niebüll  jungen Familien die Chance geben,  zu lernen, wie sie ihre Kinder durch gemeinsames Spielen in ihrer Entwicklung unterstützen. Hier wird auch praktisch mit ihnen und ihren Kindern gearbeitet: „Eltern lernen spielen, damit Kinder spielend lernen“, lautet das Motto. „Diese Einrichtung ist ein Modellprojekt im Kreis und arbeitet erfolgreich“, lobte der Landrat des Kreises Nordfriesland, Dieter Harrsen,  das Gesamt-Projekt im vergangenen Jahr.   Unter einem Dach vereinten sich viele Hilfeformen des Diakonischen Werkes Südtondern.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen