Neue Geräte für den Physik-Unterricht

Nach den Ferien kann mit dem Gerät gearbeitet werden: Rektor Hans Ferdinand Sönnichsen  und Rüdiger Wiese (v. l.) mit Ralf Hoyer (hinten M.).
Foto:
Nach den Ferien kann mit dem Gerät gearbeitet werden: Rektor Hans Ferdinand Sönnichsen und Rüdiger Wiese (v. l.) mit Ralf Hoyer (hinten M.).

von
03. April 2014, 12:23 Uhr

Die Stadtwerke Niebüll zeigten sich spendabel. Aus dem Erlös des Ökoprodukts „Umweltstrom Niebüll“ stellten sie der Regionalschule Niebüll technische Geräte für den Physikunterricht im Werte von 2000 Euro zur Verfügung.

Stadtwerkegeschäftsführer Rüdiger Wiese übergab einer siebenten Klasse während einer Physikstunde mit Lehrer Henning Schild einen digitalen Demonstrations-Multimeter, mit dem Spannung, Strom, Widerstand, Temperatur, Frequenz, Druck und ph-Wert gemessen werden können, ferner einen Thermo-Solarkoffer, mit dessen Gerätesatz sich solarthermische Energieumwandlung demonstrieren lässt. Mit von der Partie bei der Übergabe waren der Aufsichtsratschef der Stadtwerke Ralph Hoyer, der auch Lehrer an der Regionalschule Niebüll ist, und Rektor Hans Ferdinand Sönnichsen.

„Die Stadtwerke fördern Kennenlernen und Verständnis der elektrischen Energie“, erklärte Diplom-Ingenieur Wiese, der Schulen in der Stadt seit einigen Jahren besucht – und nicht mit leeren Händen kommt. Ein effektiver Ansatz zu nachhaltiger Nutzung von Energie beginne in den Köpfen junger Menschen, meinte StadtwerkegeschäftsführerWiese. „Das Wissen um die Möglichkeiten und Chancen möchten wir mit unserm Beitrag unterstützen.“

Und was sagen die Schüler dazu? „Klassensprecherin Jasmin Schulz: „Das ist eine gute Investition.“ Und Klassensprecher Tristan Steinicke ergänzte: „Jetzt können wir viel mehr machen.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen