Neue Ausstellung in Rodenäs: „80 Sequenzen von A-Z“

23-4476182_23-57195990_1417182993.JPG von
01. Dezember 2014, 08:52 Uhr

„80 Sequenzen von A-Z“ – so heißt die Ausstellung der Künstlerin Rosemary Jarman, die am Sonnabend, 6. Dezember, in der Kulturstation Zollhäuser in Rodenäs um 11 Uhr eröffnet wird. Rosemary Jarman wurde 1952 in England geboren. 1973 kam sie nach Berlin und studierte bis 1980 an der Hochschule der Bildenden Künste, wo sie zuletzt Meisterschülerin von Hann Trier (1915 – 1999) war. Seit 1980 ist sie auf Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, die sie in verschiedene Orte der Bundesrepublik Deutschland, aber auch nach Brüssel, Kobe und Tokio in Japan und nach Italien führten. Ein Reisestipendium in die Türkei wurde 1990 vom Berliner Senator für kulturelle Angelegenheiten ausgesprochen.

Im Sommer 2014 stelle sie in der Berliner Galerie Abakus die Rauminstallation“ „Sequenzen“ aus. Die Erweiterung um 34 neue Bilder führt in die Räume der Kulturstation Zollhäuser Rodenäs. „Rosemary Jarmans Arbeiten beweisen eine starke künstlerische Präsenz: Quadrate, Quadratfolgen, Farbquadrate, geometrische Marken, eigenständig Kalligrafisches“, heißt es in einer Ankündigung. Ihre zunächst konstruktivistisch erscheinende Kunst sehe die Künstlerin keinesfalls so, sondern verstehe sie als prozesshafte Schaffensform. Jedes Werk sei ein Experiment mit sich selbst. „Der schichtweise Farbauftrag und das Spiel mit warm-kalten und hell-dunklen Farbkontrasten schaffet Räumlichkeit und wird unterstützt durch die Kombination geometrischer Formen und Raster und kalligrafischen malerischen Elementen“, heißt es weiter. Die Ausstellung ist bis zum 28. Februar freitags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen